Stefan Zweig - Stefan Zweig und Wien

Originaltitel: Stefan Zweig und Wien
Bildband. Gerstenberg Verlag 2000
180 Seiten, ISBN: 3806728763

Das Autorenteam:
Catherine Sauvat, geb. 1957, studierte an der Sorbonne Germanistik. Als Kennerin der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts hat sie schon einige Biographien und Chroniken über diese Epoche veröffentlicht. Sie arbeitet als freie Autorin und Journalistin.

Helene Moulonguet, geb. 1966, ist freie Fotografin und hat bereits mehrere Bildbände veröffentlicht. Für Museen und Ministerien hat sie zahlreiche Ausbildungen realisiert.


Stefan Zweig lässt in seinem Buch "Die Welt von gestern" eine Epoche wiederauferstehen, die geprägt war von den letzten Jahren der K & K Monarchie, von Musik, Theater, Literatur - und Wien. Denn Wien war in jener Zeit die geistige Heimat eines Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Freud, Kokoschka - eine Vielzahl bis heute bekannter Namen hatte sich um die Jahrhundertwende in der österreichischen Hauptstadt versammelt.

Der schön gestaltete Bildband "Stefan Zweig und Wien" zeichnet einerseits Zweigs Lebensweg nach, illustriert die wichtigsten Stationen seines Lebens, seiner Familie - bis hin zur Emigration und dem Selbstmord in Brasilien.

Aber auch die Menschen, die ihn geistig wie persönlich beeinflussen, lernt man hier kennen; in Bildern, Anekdoten, einem Streifzug durch ihr Leben, und durch die Berührungspunkte, die sie mit Stefan Zweig verbanden.

Immer wieder kommt aber auch der Autor selbst zu Wort; Auszüge aus seinen Büchern, speziell der "Welt von gestern", seinen Briefen und Tagebüchern werden zitiert. Und in Verbindung gebracht mit herrlichen Bildern dieser Stadt, die Zweig zwar eingeengt hat, die er zeitweilig sogar gehasst hat, von der er sich aber auch nie lösen konnte, und deren Einfluss er sich nie entziehen konnte.

Parks, Theater, Kaffeehäuser - das sind die Schwerpunkte, die im Bildteil des Buches präsent werden. Bilder, die dem leicht morbiden Charme dieser Stadt gerecht werden, die den Walzertakt, der hier immer noch zu spüren ist, vermitteln können.

Wer auf Zweigs Spuren durch die Stadt wandeln möchte, wer einige der Kaffeehäuser besuchen möchte, die der Autor frequentierte, dem liefert dieses Buch dann auch hierfür die nötigen Adressen.

Ein Genuss, schön, in dieses Buch einzutauchen - interessant für die Anhänger des Schriftstellers Stefan Zweig, von optischem Reiz für Wienliebhaber; und natürlich eine besondere Freude für all jene, die beides in sich vereinen.

Stefan Zweig

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren, lebte von 1919 bis 1934 in Salzburg, emigrierte dann nach England und 1940 nach Brasilien. 1944 erschienen seine Erinnerungen, das von einer vergangenen Zeit erzählende Werk "Die Welt von Gestern". Im Februar 1942 schied er in Petropolis, Brasilien, freiwillig aus dem Leben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.08.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing