Frank Zumbach - Joyce´ Ulysses

Originaltitel: Joyce´ Ulysses
Sachbuch. Piper Verlag 2000
140 Seiten, ISBN: 3492231381

Mal ganz ehrlich: schon mal daran gedacht, die Ulysses zu lesen? Schließlich ist es doch DER richtungweisende neue Roman, ein weites Betätigungsfeld für alle Literaturwissenschaftler. Aber wer hat es von uns wirklich gelesen? Ja? Auch einmal angefangen - und nicht bis zum Ende gelesen?

Damit sind wir in guter Gesellschaft. Selbst Joyce´ Frau hatte nur 27 Seiten davon gelesen; der Großteil gibt nach dem ersten Kapitel auf, oder doch kurz danach.

Denn einfach zu lesen ist dieses Monumentalwerk wahrhaftig nicht; auch wenn es, wie Frank Zumbach erklärt, weniger erklärungs- als vielmehr gewöhnungsbedürftig wäre. Und so macht er sich, mit viel Enthusiasmus, daran, dem weniger sattelfesten Leser die Hintergründe dieses Buches zu erläutern.

So schildert er, was welchem Kapitel der Odyssee gleichzusetzen ist; er zeigt, welche Zeitgenossen für so manche Figur Pate gestanden hatten.

Und Zumbach zeigt auch, welcher Stilmittel Joyce sich bedient, welche Anspielungen in seinem Text zu finden sind.

Ersetzt es die Lektüre? Auf keinen Fall. Es macht Lust, sich jetzt, nachdem man ein bisschen mehr über das Buch weiß, auch über den Skandal, den es auslöste, und ein bisschen Klatsch und Tratsch rumherum. Und es ist sicher auch ein guter Begleiter, wenn man sich dann ans Original heranwagt. Wann das bei mir der Fall sein wird? Ich fürchte - noch nicht so bald...

Frank Zumbach

Frank Zumbach, geboren 1953, studierte Anglistik, Kunstgeschichte und Philosophie. Er arbeitet seit 1982 als freier Schriftsteller, Übersetzer, Herausgeber und Journalist. 1987 veröffentlichte er die erste umfassende deutsche Biographie über Edgar Allan Poe. Er lebt in Olching bei München.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.06.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing