Banana Yoshimoto - N.P.

Originaltitel: N.P.
Roman. Diogenes 1994
189 Seiten, ISBN: 3257227906

Die 98. Erzählung eines japanischen Schriftstellers, der sie in Amerika auf Englisch geschrieben hatte, ist, wie es scheint, mit einem schlechten Vorzeichen behaftet.

Der Autor selbst nahm sich das Leben - und Kazami´s Freund, der sie ins Japanische übersetzen wollte, beendet diese Arbeit nicht, wählt ebenfalls den Freitod.

Bei einer Veranstaltung, als er noch lebte, hatte Kazami die Kinder des Schriftstellers kurz gesehen - und nicht wieder vergessen, so fasziniert war sie von deren spürbarer Einigkeit.

Jahre später läuft ihr zufällig Otohiko über den Weg - auch er kann sich noch an sie, Kazami, erinnern. Eine sehr intensive Freundschaft beginnt - zu ihm, vor allem aber zu seiner Schwester. Immer mehr erfährt sie auch über den Hintergrund der Erzählung - über die inzestuöse Liebe, die der Autor für seine ihm damals unbekannte Tochter empfand, die auch Thema der Erzählung wurde. Nun ist sie mit Otohiko liiert; eine Beziehung an der Grenze, wild und leidenschaftlich - und immer überschattet vom Gedanken an einen gemeinsamen Tod....

Junge Menschen in einer Großstadt; die Einsamkeit, die sie umgibt, ihre Fähigkeit zu schnell wachsenden, intensiven Bindungen - und auch ihre Verzweiflung angesichts der Unfähigkeit, das eigene Leben zu begreifen oder zu meistern.

Das alles, und die sexuelle Orientierungslosigkeit, macht die japanische Kultautorin zu ihrem Thema.

Angesprochen haben mich vor allem die kleinen Beschreibungen von Gefühlszuständen, vom ersten Begreifen - diese sind sehr sensibel und poetisch.

Ein Buch, das ein bestimmtes Lebensgefühl beschreibt - und das ganz hervorragend!

Banana Yoshimoto

Banana Yoshimoto, eigentlich Mahoko Yoshimoto, geb. 24.7.1964, lebt in Tokio. In ihrer Heimat ist sie mit ihren Büchern zum Jugendidol avanciert. Sie erhielt bereits zahlreiche Literaturpreise.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing