Banana Yoshimoto - Hard-boiled. Hard Luck. Zwei Erzählungen

Originaltitel: Hadoboirudo / Hadorakku
Roman. Diogenes 2004
141 Seiten, ISBN: 3257063962

Wie immer in Banana Yoshimotos Büchern spielt der Tod eine entscheidende Rolle. So auch in diesen beiden Erzählungen.

Das kleine Dorf, in dem die Ich-Erzählerin in "Hard-boiled" ihre Wanderung in den Bergen unterbricht, war eigentlich nicht ihr Ziel; doch fühlte sie sich plötzlich so müde, dass sie nicht mehr weiter konnte. Aber der erwartete Schlaf will nicht kommen; in dieser Nacht bittet eine Frau sie um Hilfe die, wie sie später erfährt, seit Jahren tot ist; und gleichzeitig erinnert die Landschaft sie an eine Szene Jahre zuvor, als sie sich von einer Freundin getrennt hatte, die kurz darauf ums Leben kam. Ein Tod, den sie bis heute nicht verarbeitet hatte...

Wenn bei Banana Yoshimoto Geister von Verstorbenen auftauchen, oder Menschen, die längst tot sind, noch anrufen, dann hat das nichts von Gruselgeschichten an sich, es ist etwas, was vorkommt, was man nicht in Frage stellt, weil das Verhältnis zur Vergangenheit ein anderes ist.

Dennoch hat mir die zweite Geschichte, die in dieser Hinsicht auch für unsere westlichen Erfahrungen zugänglicher ist, besser gefallen; hier begegnen wir einer jungen Frau, deren Schwester kurz vor ihrer Hochzeit einen Hirnschlag erlitt. Der Verlobte der Schwester hatte daraufhin die Verlobung gelöst; er war der Belastung nicht gewachsen. Dennoch reiht sich dessen älterer Bruder in die regelmäßigen Besucher ein; die Familie wechselt sich am Krankenbett ab, durchläuft die üblichen Stadien der Verzweiflung, Hoffnung, Mutlosigkeit, Resignation und Akzeptanz. Und irgendwann kommt der Punkt, an dem die junge Frau - vor allem auch dank der zarten Beziehung, die sich zum Bruder des ehemaligen Verlobten anbahnt - diese Zeit als etwas Eigenständiges, Kostbares zu akzeptieren lernt.

Auf typisch unprätentiöse Weise darf man hier dabei sein, wenn ein Mensch Abschied nimmt; traurig und doch voll Hoffnung. Eine Lektüre, die ich gerne weiterempfehle.

Banana Yoshimoto

Banana Yoshimoto, eigentlich Mahoko Yoshimoto, geb. 24.7.1964, lebt in Tokio. In ihrer Heimat ist sie mit ihren Büchern zum Jugendidol avanciert. Sie erhielt bereits zahlreiche Literaturpreise.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.03.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing