Banana Yoshimoto - Tsugumi

Originaltitel: Tsugumi
Roman. Diogenes 1996
188 Seiten, ISBN: 3257061099

Der letzte Sommer am Strand, in dem kleinen Gasthaus am Meer - Maria lebt seit kurzem mit ihren Eltern in Tokio. Doch aufgewachsen war sie hier, am Meer. Ihr Vater war damals noch verheiratet, konnte nur am Wochenende zu ihnen kommen.

Hier in diesem kleinen Gasthaus waren vor allem die Cousinen zu Hause; Tsugumi und Yoko. Tsugumi, die jüngere, war von äußerst schwächlicher Konstitution; doch dieses körperliche Defizit wurde von ihrem spöttischen, hellwachen Geist mehr als nur ausgeglichen.

Mit ihrer Unverfrorenheit, ihrer Angewohnheit, die Dinge beim Namen zu nennen war Tsugumi nicht immer leicht zu ertragen - doch bei alldem auch noch so hübsch anzusehen, dass ihr die Herzen nur so zuflogen.

In diesem Sommer hatte sie sich verliebt - Kyoichi, selbst neu in dem kleinen Städtchen am Meer, und ebenfalls jeden Tag mit seinem kleinen Hund unterwegs. Kyoichis Eltern bauen das große Hotel am Meer - und die Feinde, die sie sich dadurch schaffen, wollen sich ausgerechnet an Kyoichis Hund rächen.

Tsugumi, mit all ihrer Kraft und Leidenschaft, kämpft dagegen an - und zahlt einen hohen Preis dafür....

Tsugumi - wenn man ihr zuhört, findet man sie unausstehlich. Ihre Scherze sind nicht immer lustig, sehr oft treibt sie ihr Spiel zu weit. Und trotzdem - da ist auch das junge Mädchen, das in einem schwachen Körper eingesperrt ist, und deren Wut darüber sich eben ein anderes Ventil sucht.

Ihre Freundschaft zu Maria, ihrer Cousine, ist trotzdem ausgesprochen innig - Maria erzählt diese Geschichte, erzählt auch von ihrem Kummer, ihrer Sorge um Tsugumi. Aber jedesmal, knapp bevor man wirklich gerührt ist, die Erzählung ins Sentimentale abrutschen könnte, kommt Tsugumi mit ihrem Ungestüm und ihren unpassenden Bemerkungen und rettet uns davor.

Ich bin schwer beeindruckt! Noch besser als "Kitchen".

Banana Yoshimoto

Banana Yoshimoto, eigentlich Mahoko Yoshimoto, geb. 24.7.1964, lebt in Tokio. In ihrer Heimat ist sie mit ihren Büchern zum Jugendidol avanciert. Sie erhielt bereits zahlreiche Literaturpreise.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.10.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing