Banana Yoshimoto - Kitchen

Originaltitel: --
Roman. Diogenes 1992
202 Seiten, ISBN: 3257227000

Nachdem auch noch Mikages Großmutter gestorben war, ist sie völlig alleine, die letzte Verbindung gestorben. Ihr einziger Trost ist die große Küche der alten Wohnung - hier, in der Nähe des Kühlschranks, kann sie schlafen.

Als Yuichi, der Blumenjunge, mit dem sich die Großmutter häufig unterhalten hatte, plötzlich vor der Tür steht und ihr vorschlägt, vorerst zu ihm und seiner Mutter zu ziehen, ist sie sehr überrascht - nimmt das großzügige Angebot jedoch an, da sie spürt, dass sie nun Menschen braucht, wenn sie nicht völlig verrückt werden will.

Nach einiger Zeit hat sie sich erholt, zieht in eine eigene Wohnung, arbeitet in einem großen Kochstudie - da wird plötzlich Eriko, Yuichis Mutter, ermordet.

Nun ist Yuichi derjenige, der Hilfe braucht...

In Moonlight Shadow geht es ebenfalls um den Tod. Hitoshi und Yomiko waren bei einem Autounfall ums Leben gekommen; nur Hiiragi, Hitoshis Bruder und Yomikos Freund, war am Leben geblieben.

Beiden, Hitoshis Freundin Satsuki wie auch Hiiragi, gelingt es nicht, sich aus der Vergangenheit, dem plötzlichen Tod, zu lösen. Während Hiiragi die Schuluniform seiner Freundin trägt, hat Satsuki zu laufen begonnen. Dabei begegnet ihr eines Tages eine eigenartige Frau, die sie bittet, an einem ganz bestimmten Morgen wieder an der Brücke zu sein - es würde etwas geschehen, dass man nur alle hundert Jahre erleben könne...

Die Geschichten sind relativ kurz, und auch sprachlich recht knapp gehalten. Aber gerade dadurch werden sie so eindringlich; zu sehen, wie Menschen mit einem so großen Schmerz umzugehen lernen, ist schmerzhaft und anrührend, ohne dabei jemals sentimental zu werden.

Ein sehr anrührendes Buch, das einen besonderen Platz in meinem Bücherregal verdient hat.

Banana Yoshimoto

Banana Yoshimoto, eigentlich Mahoko Yoshimoto, geb. 24.7.1964, lebt in Tokio. In ihrer Heimat ist sie mit ihren Büchern zum Jugendidol avanciert. Sie erhielt bereits zahlreiche Literaturpreise.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.06.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing