Anja Kemmerzell - Das Wort zum Mord

Originaltitel: Das Wort zum Mord
Krimi. Diverse 1999
220 Seiten, ISBN: 3886197174

Manchen Krimi nimmt man zur Hand, blättert kurz drin rum - und ehe man sichs versieht, sind ein paar Stunden rum, der Kaffee ist kalt geworden, die Zigarette alleine im Aschenbecher verqualmt, und eigentlich taucht man nur aus der Welt auf, in die man gerade versunken war, weil das Licht zum Lesen nicht mehr reicht.

Wie funktioniert das, wo liegen die Geheimnisse, einen guten Krimi zu schreiben?

Natürlich kann man die Faszination, die den einen Plot auszeichnet, und dem anderen leider fehlt, nicht auf eine einfache Formel bringen. Aber ein paar Grundregeln gibt es schon, die man in jedem guten Krimi (oder eigentlich in fast allen interessanten Büchern) findet - und die werden hier in diesem Buch beschrieben.

Dazu bietet dieser Leitfaden auch noch einige sehr praktisch orientierte Hinweise für all diejenigen, die sich selber mal am Schreiben eines Krimis versuchen wollen…

Auch wenn einem als passioniertem Leser sehr viele der in diesem Leitfaden angesprochenen Themen eigentlich bekannt sind - es bleibt interessant, darüber nachzudenken, wie der Autor es wieder mal geschafft hat, uns eine schlaflose Nacht zu bescheren.

Besonders angesprochen hat mich auch, dass hier einige bekannte Autorinnen zu Wort kommen, die aus der Schule plaudern, berichten, wie sie selber arbeiten, wie für sie der Weg von der Idee bis zum fertigen Buch aussieht.

Ob die Ratschläge zum Selber-Schreiben nun praktikabel sind oder nicht, kann ich weniger beurteilen; als Leser möchte man nur manchmal bitten: Ja, bitte berücksichtigt doch diese Hinweise!

Anja Kemmerzell

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.06.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing