Valerie Wilson Wesley - In Teufels Küche. Ein Tamara-Hayle-Krimi

Originaltitel: Devil´s Gonna Get Him
Krimi. Diogenes 1995
278 Seiten, ISBN: 3257231423

Wenn man von einem Mandanten den Auftrag erhält, den ungeliebten Freund der Stieftochter zu beschatten - und dieser Mandant dann noch am selben Abend ermordet wird, noch dazu im Beisein des Privatdetektivs - dann ist das nicht unbedingt förderlich für den weiteren Geschäftsverlauf.

Das weiß auch Tamara Hayle. Verdächtigt wird Tasha, eine junge Frau, die Tamara auch gut kennt, ist ihre Schwester doch die Besitzerin des Kosmetiksalons in dem Gebäude, in dem auch Tamara ihr Büro hat. Und deshalb nimmt sie den Auftrag auch an, herauszufinden, wer wirklich der Mörder ist.

Die Chancen für Tasha, hier wieder heil rauszukommen, sind allerdings nicht besonders groß; zu viele Menschen hatten gehört, wie sie dem Ermordeten alles erdenklich Schlechte gewünscht hatte, und sie wusste auch genau um seine lebensgefährliche Allergie gegen Erdnüsse - und im Bohnendip, den sie bei diesem Abendessen serviert hatte, war Erdnussbutter verwendet worden.

Aber Tamara versucht, weiter zu blicken, als die Polizei es tut; vor allem kennt sie auch den Inhaber des Restaurants, in dem die Tragödie stattgefunden hatte, und sie kennt den ungeliebten Freund der Stieftochter nur zu gut - sie hatte selber vor langer Zeit eine Beziehung zu ihm.

Sie beginnt, weiterzugraben - und dann passiert noch ein Mord...

Die Krimis um Tamara Hayle sind einfach schön zu lesen. Sie sind spannend, erfrischend ungekünstelt, und die Privatdetektivin ein echter Sympathieträger.

Zwar war mir diesmal relativ schnell klar, woher der Wind weht, das hat mein Lesevergnügen aber nicht geschmälert.

Nebenbei erfährt man auch noch ein wenig mehr über die sozialen Strukturen innerhalb der Gesellschaft, in der sie lebt - und welcher Rassismus auch innerhalb der schwarzen Gemeinde herrscht.

Leider wird es wohl nicht ewig so weitergehen können - denn wie viele ehemalige Liebhaber und potentielle Verdächtige wird die Autorin noch aus der Vergangenheit der Protagonistin schütteln können?

Für Krimifreunde auf jeden Fall sehr empfehlenswert - es lohnt sich aber, die drei Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Valerie Wilson Wesley

Valerie Wilson Wesley, geb. 22.11.1947, ist Redakteurin bei der Zeitschrift Essence. 1993 erhielt sie den Griot Award from the New York Chapter of the National Association of Black Journalists. Sie hat zwei erwachsene Töchter und ist mit dem Drehbuchautor und Dramatiker Richard Wesley verheiratet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing