Wolfgang Welt - Der Tick

Originaltitel: Der Tick
Roman. Diana Verlag 2001
189 Seiten, ISBN: 3453189868

Man muss manchmal auch Gelegenheiten haben, vor Büchern zu warnen. Und diese Gelegenheit möchte ich hiermit nutzen: bitte, schont unsere Umwelt, und verhindert, dass noch mehr Exemplare dieses überflüssigen Buchs namens "Der Tick" von Wolfgang Welt gedruckt werden.

Ich habs wirklich versucht - ich wollte wirklich wissen, was den Verlag bewogen hat, dieses Buch überhaupt zu drucken. Um "Einen Wanderer zwischen den Welten, zwischen Kneipe und Tchibo, zwischen Kunst und Kommerz" sollte es hier gehen. Mhm. "Mit Buddy Holly im geistigen Gepäck berichtet Wolfgang Welt über die Kapriolen seiner Zeitgenossen, über Kalamitäten mit Frauen, die man sich warm halten will, über die Liebe zur Literatur und immer wieder das Wichtigste, die Musik. So entsteht die Biographie einer Jugend, ein wehmütiger und romantischer Bilderbogen aus dem Leben eines Taugenichts der Moderne" weiß der Verlag auf dem Klappentext weiter zu berichten.

Für mich waren die 50 Seiten, durch die ich mich hindurchgequält hatte, eine einzige Aneinanderreihung von Sätzen wie "Was würde ich als nächstes Erleben?" oder "Aber nun war ich ja schon wieder zu Hause und sah fern". Dazu kommt eine Aufzählung von Namen, die mir mal mehr, mal weniger sagen (meistens weniger) - wohl eine Ansammlung genausolcher Pseudo-Berühmtheiten wie Wolfgang Welt es auch für sich in Anspruch zu nehmen scheint.

Ob er dabei auch etwas erzählt? Also bis Seite 50 jedenfalls nicht - und weiter konnte ich mich beim besten Willen nicht quälen. Mein Rat: spart das Papier, das Geld, die Zeit.... und ich spare mir jedes weitere Wort zu diesem Machwerk.

Wolfgang Welt

Wolfgang Welt, geboren 1952 in Bochum, ehemals Student, Bierfahrer, Schallplattenverkäufer und Musikjournalist, arbeitet als Nachtportier im Schauspielhaus Bochum.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.12.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing