Minette Walters - Schlangenlinien

Originaltitel: The Shape of Snakes
Krimi. Goldmann Verlag 2000
414 Seiten, ISBN: 3442453771

20 Jahre waren seit jener Nacht vergangen. 20 Jahre, seit M. Ranelagh Annie sterbend im Rinnstein gefunden hatte - und niemand ihr glauben wollte, dass es sich dabei um Mord gehandelt hat. Wen interessierte der Tod dieser Frau auch, die in der gesamten Nachbarschaft als Trinkerin und Verrückte galt - und die zudem auch noch schwarz war? Es war ein Unfall, gab die Polizei ihr nachdrücklich zu verstehen, und jedes weitere Stochern würde mehr von der Sonderbehandlung nach sich ziehen, die sie ja schon einmal genossen hatte.

Niemand will M. Ranelagh glauben, nicht einmal ihr Ehemann. Sie wäre ebenfalls verrückt, gehöre in Behandlung, bekommt sie zu hören. Und sie fügt sich, geht mit ihrem Mann ins Ausland.

Doch nun, 20 Jahre später, kommt sie mit ihrer Familie wieder zurück nach England. Sie hatte die ganzen Jahre über nicht aufgehört, Informationen zu sammeln, zu verfolgen, was aus der ehemaligen Nachbarschaft geworden war. Und sie will nun endlich Gerechtigkeit haben, für die Tote, und auch für sich selbst...

Unzweifelhaft wird auch der 8. Krimi von Minette Walters ein Bestseller werden - und wirklich bereuen wird den Kauf wohl auch kaum jemand.

Der Leser erhält ein spannendes, gut geschriebenes Buch, intelligente Dialoge, einen kleinen Aufruf für mehr Zivilcourage, ein paar Verwicklungen und die Erkenntnis, dass die Schuld an einem Verbrechen dieser Größenordnung selten auf die Kappe einer Einzelperson geht.

Das liest sich wunderbar, man kann kaum aufhören, weil man unbedingt wissen will, wie es ausgeht - aber es überzeugt nicht. Dass M. Ranelagh auch nach so langer Zeit noch Gerechtigkeit erfahren will, ist mit dem, was ihr selbst im Zuge der Ermittlungen geschehen ist, vielleicht noch zu erklären. Aber das Motiv für ihr Engagement bleibt für mich offen; Altruismus wird angeboten, ist aber nicht wirklich glaubhaft.

Wie bei den letzten Krimis von Minette Walters kann ich auch hier nur wieder sagen: liest sich gut, kann aber an alte Klasse nicht anschließen.

Minette Walters

Minette Walters, geboren 1949, arbeitete lange als Redakteurin in London, bevor sie Schriftstellerin wurde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Hampshire, England.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing