Minette Walters - In Flammen

Originaltitel: The Tinder Box
Krimi. Goldmann Verlag 2000
127 Seiten, ISBN: 3442452570

Als die alte Frau und ihre Pflegerin erschlagen in ihrem Haus aufgefunden werden, der Schmuck geraubt, ist man im Dorf sehr schnell mit dem fertigen Urteil zur Hand: Der Mörder war Patrick O´Riordan, der Ire. Schließlich stammt er schon aus der passenden Familie - heruntergekommene Iren, die im Dorf nicht besonders beliebt sind.

Die Einzige, die nicht so recht an Patricks Schuld glauben mag, ist Siobhan - sie ist selbst Irin, wenn auch im Gegensatz zu den O´Riordans reich und geachtet. Aber auch sie eckt im Dorf an, kann die ewige Einmischerei und das böse Gerde nur schlecht ertragen.

Sie fängt an, ein paar Nachforschungen anzustellen, und findet dabei heraus, dass wohl auch im Dorf der Tod der beiden alten Frauen nicht ganz ungelegen kommt.

Dann naht der Gerichtstermin - und plötzlich brennt das Haus der O´Riordans....
Nette kleine Fingerübung - 120 Seiten Krimi, ziemlich klare Unterteilung in "Gute" und "Böse" - wobei sich dann auch herausstellt, dass die Guten nicht immer gut und die Bösen nicht immer böse sind.

Richtig spannend wird es nicht - und wenn nicht als Autorin "Minette Walters" angegeben wäre, wäre ein so schmales Bändchen bestimmt nicht als Hardcover-Ausgabe erschienen.

Und ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass die Autorin das Buch tatsächlich erst jetzt, nach ihren so erfolgreichen Krimis, verfasst haben soll - auch wenn alles im Jahr 1999 spielt.

Es fehlt die Vielschichtigkeit, die ihre anderen Bücher auszeichnet. Dass ich begeistert wäre, kann ich nicht gerade behaupten - aber andererseits kann man der Walters nicht absprechen, dass sie einfach schreiben kann, so schlecht ausgearbeitet ihr Thema auch sein mag.

Nur für echte Fans zu empfehlen - und auch hier lohnt sich ein Warten auf die Taschenbuchausgabe.

Minette Walters

Minette Walters, geboren 1949, arbeitete lange als Redakteurin in London, bevor sie Schriftstellerin wurde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Hampshire, England.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing