David Wagner - Meine nachtblaue Hose

Originaltitel: Meine nachtblaue Hose
Roman. Berlin Verlag 2000
183 Seiten, ISBN: 359615328X

Eine kurze Reise zu Fe´s Eltern nach Köln bildet die Rahmenhandlung für diese Geschichte.

Als er Fe zum ersten Mal traf, trug er diese nachtblaue Hose zum ersten Mal - ein Geschenk seiner Mutter, in London an einem Tag gekauft, an dem sie nicht sonderlich gut gelaunt war.

Und als er feststellt, daß Fe und er vielleicht doch nicht zusammengehören, trägt er sie immer noch, diese Hose - inzwischen ist der Stoff an manchen Stellen etwas dünner geworden, abgewetzt und blank.

Doch dazwischen erinnert er sich vor allem: an seine Kindheit in Westdeutschland, die Ehe seiner Eltern, deren Trennung - und natürlich seine Liebesgeschichte mit Fe, im Berlin kurz nach dem Mauerfall.

Würde der Autor des Buches tatsächlich permanent so in Erinnerungen abdriften wie der Protagonist dieses Buches, dann wäre eine Unterhaltung mit ihm wohl wirklich nicht möglich - denn fast alles, was in diesem Roman erzählt wird, spielt sich fast ausschließlich als Erinnerung, ausgelöst durch Kleinigkeiten des Alltags, ab.

Ein weit verbreitetes und auch sehr schönes Stilmittel - hier nur leider etwas zu ausführlich genutzt.

Das klingt nun, als hätte ich wenig Freude an diesem Buch gehabt - und das kann ich nun wirklich nicht behaupten. Ganz im Gegenteil! David Wagner erzählt sehr unspektakulär, aber mit einer sehr präzisen, melodischen Sprache, sein Erzählstil ist flüssig und rhythmisch. Kurzum: schön zu lesen!

Man darf gespannt sein, was der Autor uns noch präsentieren wird!

David Wagner

David Wagner, 1971 im Rheinland geboren, hat in Paris, Barcelona und Mexico-Stadt gewohnt. Heute lebt er in Berlin. 1999 ist ihm für die Erzählung "Die Entwicklerwanne" Der Walter-Serner-Preis verliehen worden. Er schreibt für die FAZ unter anderem Berlin-Kommentare.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing