Kurt Vonnegut - Zeitbeben

Originaltitel: Timequake
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2000
219 Seiten, ISBN: 3442445078

Die Vorstellung ist faszinierend: aufgrund irgendwelcher physikalischen Besonderheiten wird der normale Ablauf der Zeit durcheinandergewirbelt; plötzlich findet man sich wieder an exakt der Stelle wie vor 10 Jahren und muss alles, was man damals gesagt oder getan hat noch einmal machen - mit dem Wissen, es schon einmal erlebt zu haben, aber ohne Ahnung davon, wie lange dieser Zustand anhalten würde oder auch nur, wie die nächste Zukunft denn verlaufen würde.

Das ist die Ausgangsidee dieses Romans - obwohl, ob man das Buch als "Roman" bezeichnen kann, wage ich zu bezweifeln.

Es ist mehr eine Collage; einerseits aus (autobiographischen?) Alltagserlebnissen, aus Geschichten, die das Alter ego des Autors, Kilgore Trout, verfasst haben soll, und schließlich aus der eigentlichen Idee des Zeitbebens.

Kurt Vonnegut gilt als Mitbegründer der Postmoderne, Zeitbeben ist sein letztes Werk - beim Lesen hatte ich andauernd das Gefühl, in den Vorbemerkungen zu stecken, dass es doch jetzt irgendwann beginnen müsse, aber: es kam nichts.

Ich weiß viel zu wenig über Postmoderne um hier beurteilen zu können, wie das Buch in diesem Kontext einzuordnen ist; das hier ist mein ganz persönlicher Leseeindruck. Ich habe mich beim Lesen sehr gelangweilt, habe für die knapp 200 Seiten trotz genügend Lesezeit mehr als eine Woche gebraucht - bei meinem Lesetempo ein deutliches Zeichen für mein Missgefallen.

Dabei gibt es durchaus immer wieder auch ansprechende Stellen; speziell einige der Geschichten, die hier Kilgore Trout zugeschrieben werden hätten mich wirklich interessiert. Aber es bleibt hier leider bei kurzen Inhaltsskizzen.

Soweit man das nach einem Buch feststellen kann, ist Kurt Vonnegut kein Autor für mich.

Kurt Vonnegut

Kurt Vonnegut, geb. 11. November 1922 in Indianapolis. Lebt in New York. Sohn eines deutschstämmigen Architekten und einer Bierbrauers-Tochter. Studium Chemie und Anthropologie. 1945 erlebt er die Bombardierung Dresdens in einem Schlachthaus mit. Polizeireporter. Lehrer. PR-Beauftragter. Seit 1950 freier Schriftsteller. Literatut-Dozent (unterrichtete ua John Irving).

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.10.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing