Barbara Vine - König Salomons Teppich

Originaltitel: King Solomon´s Carpet
Roman. Diogenes 1993
473 Seiten, ISBN: 3257227361

Eine seltsame WG ist es, die sich in dem ehemaligen Schulgebäude versammelt hat; Jarvis, der dabei ist, ein Buch über die Untergrundbahnen der Welt zu schreiben, seine Cousine und ihre Kinder, Tom und Alice, zwei Straßenmusiker, und Axel - was der macht, weiß eigentlich keiner so recht.

Jeden führt eine andere Geschichte in dieses Haus; Tom hatte eine große Karriere als Musiker vor sich, bis er diesen schweren Unfall hatte, der auch seine Persönlichkeit veränderte.

Alice ist vor Mann und dem erst ein Monat alten Baby geflohen, weil sie Angst davor hatte, nie wieder Musik machen zu können - eigentlich wollte sie sich auch nie wieder mit Männern einlassen, doch ungewollt gerät sie in eine Beziehung mit Tom.

Liebe entdeckt sie allerdings erst, als Axel auftaucht. Aber hier beginnen die Zweifel - sie weiß nichts über ihn, er entzieht sich ihr ständig, und seine Pläne bleiben für sie ein Rätsel...

Interessant an diesem Buch fand ich die Geschichte der Untergrundbahnen, speziell der Londoner. Ich hätte gerne einen Netzplan vor mir gehabt!

Ansonsten fehlt jedoch die für Barbara Vine normalerweise typische Spannung in diesem Buch. Die Handlungsfäden der einzelnen Protagonisten laufen erst sehr spät und auch dann sehr schwerfällig ineinander; das Motiv für die Tat war für mich auch wirklich viel zu schwach.

Dieses Buch enthält gute Milieuschilderungen, lässt das Leben im Untergrund recht lebhaft vor dem inneren Auge entstehen, aber wer sich auf ein spannendes, mitreißendes Buch freut, wird enttäuscht sein.

Barbara Vine

Barbara Vine = Ruth Rendell, geb. 17. 2. 1930 als einziges Kind eines Lehrerehepaares. Arbeitete kurz als Journalistin, war zehn Jahre lang Hausfrau und Mutter, bevor sie 1964 ihren ersten Krimi verkaufte. In den 80ern wurde ihr das Muster der klassischen Whodunit zu eng, und sie fing an, unter einem Pseudonym, eben Barbara Vine (ihr zweiter Vorname und der Mädchenname ihrer Großmutter) psychologisch anspruchsvollere Bücher zu schreiben. 1997 wurde sie zur Baroness Rendell of Babergh ernannt. Unter dem Pseudonym Barbara Vine gewann sie zahlreiche Preise. Sie lebt in Suffolk.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing