Boris Vian - Der Schaum der Tage

Originaltitel: L´Ecume des Jours
Roman. Wagenbach Verlag 1994
178 Seiten, ISBN: 3803111773

Colin, ein wohlhabender junger Mann, lebt in einer schönen Wohnung, wird verwöhnt von einem hervorragenden Koch, der es meisterhaft versteht, aus aus der Wasserleitung gefangenen Aalen köstliche Pasteten zu zaubern. Sein Freund Chick ist finanziell nicht besonders gut gestellt, er muss arbeiten, um seinen Lebensunterhalt verdienen zu können - und vor allem, seiner Sammelleidenschaft nach allem nachgeben zu können, was mit Jean-Sol Patre zu tun hat.

Doch um eines beneidet Colin seinen Freund Chick von ganzem Herzen: um dessen Freundin Alise. Er sehnt sich auch danach, zu lieben und geliebt zu werden, weiß aber auch, dass die Frau des Freundes tabu ist.

Kurze Zeit darauf lernt er Chloé kennen - ein Geschenk des Himmels, die er nach kurzer Zeit heiratet. Doch schon auf der Hochzeitsreise beginnt Chloé zu kränkeln - und kurze Zeit später ist es klar: Chloé leidet schwer unter der Seerose, die in ihrer Lunge heranwächst. Colins Vermögen schwindet immer mehr; doch nichts kann die Krankheit mehr stoppen...

Ich habe noch nie zuvor so ein Buch gelesen. Und ich bin schwer begeistert! Es ist einfach wunderbar poetisch, sanft, phantasievoll - und verrückt.

Und es fehlt auch nicht an Spott; sei es Jean-Sol Patre, der unschwer zu erkennen ist, oder seine Anhänger mit den schwarzen Pullis, schlecht geschnittenen Haaren und Mundgeruch. Auch die schöne, aber ach so zarte Chloé, die es so schwer an der Lunge hat, und für deren Unterhalt ein Vermögen aufgewendet werden muss - ein schöner Spiegel seiner Zeit!

Wunderbar war es auch zu lesen, wie bei zunehmendem Elend auch die Behausung selbst schrumpft, verwahrlost, alles dunkel und schmutzig und vor allem: sehr viel kleiner wird.

Es gibt unendlich viele Details, die erwähnenswert sind, die man in Erinnerung behält, die einzigartig sind - keine Seite, ohne einen neuen Fund zu machen.

Es ist ein Buch, das man nicht mit anderen vergleichen kann - ein Buch, das ich allen ans Herz legen möchte, die Freude an Geschichten haben, die deutlich aus dem Rahmen fallen.

Boris Vian

Boris Vian, geboren 1920 in Velle d´Avray. Begründet eine Amateurjazzband mit Claude Abadie. 1946 / 47 erscheinen seine ersten Romane, gefördert von Raymond Queneau und Jean-Paul Sartre. Bis 1947 Ingenieur; daneben und in den folgenden Jahren Schriftsteller, Jazztrompeter, Chansonnier, Schauspieler, Übersetzer und Leiter der Jazzplattenabteilung bei Philips. Starb 1959 in Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing