Boris Vian - Der Herzausreißer

Originaltitel: L´Arrache Coeur
Roman. Wagenbach Verlag 1996
117 Seiten, ISBN: 3803122570

Eines Tages findet sich Jacquemort auf dem Weg vom Meer zum Haus am Steilhang. Jacquemort ist Psychiater - doch nun wird er anderweitig gebraucht. Im Haus am Steilhang ist nämlich gerade eine Geburt im Gang; und kein Arzt weit und breit.

Nachdem die Drillinge geboren sind, will die Mutter erst nichts mit ihnen zu tun haben - und schon gar nichts mehr mit dem Vater, Angel, der ihr diese Qual ja erst beschert hat.

Jacquemort, der zwar nur als Gast kam, jedoch keine Anstalten mehr macht, das Haus zu verlassen, wird mit diversen Aufgaben betraut; so macht er sich immer wieder auf den Weg in das Dorf, um alles Nötige für die Kinder zu besorgen.

Dieses Dorf ist jedoch ein Kapitel für sich; Lehrlinge sind ein Verschleißartikel, alte Leute werden auf dem Markt versteigert, Zuchthengste gekreuzigt, weil sie Unzucht betrieben haben, Katzen können sprechen und auch psychoanalysiert werden, und für das Schamgefühl bezahlt man eigens einen Mann.

Jacquemort, der Psychiater, versucht, zumindest einiger Seelen habhaft zu werden, die er analysieren kann - und sich somit selber füllen. Doch außer einer Katze findet er nur noch einen, der dazu bereit ist - und ausgerechnet dessen Platz muss er dann auch übernehmen....

Vian schreibt schon ziemlich seltsame Bücher - auch im Herzausreißer (der übrigens im Roman kein einziges Mal vorkommt, sondern nur im "Schaum der Tage" eine Rolle spielt) tauchen wieder völlig abstruse Gestalten auf.

Und er ist diesmal ziemlich gnadenlos: unter dem Deckmantel des Humors zeigt er die Auswirkungen von übergroßer Mutterliebe genauso auf, wie das Verhältnis zur Religion, zur Sinnsuche in unserer Zeit - nicht umsonst bezeichnet der Psychiater sich als leer, als einer, der erst gefüllt werden muss.

Es ist ein Buch, das mit unzähligen doppeldeutigen Geschichten gespickt ist; hier auf alle einzugehen, würde erstens den Rahmen sprengen und auch viel vom Lesevergnügen vorwegnehmen.

Ich kann es allen, die mit leicht schräger Literatur etwas anfangen können, wirklich nur wärmstens ans Herz legen!

Boris Vian

Boris Vian, geboren 1920 in Velle d´Avray. Begründet eine Amateurjazzband mit Claude Abadie. 1946 / 47 erscheinen seine ersten Romane, gefördert von Raymond Queneau und Jean-Paul Sartre. Bis 1947 Ingenieur; daneben und in den folgenden Jahren Schriftsteller, Jazztrompeter, Chansonnier, Schauspieler, Übersetzer und Leiter der Jazzplattenabteilung bei Philips. Starb 1959 in Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing