Fred Vargas - Die schöne Diva von Saint-Jacques

Originaltitel: Debout les morts
Krimi. Aufbau Taschenbuch Verlag 1999
287 Seiten, ISBN: 3746615100

Als Sophia eines Morgens aus dem Fenster sieht, sieht sie einen Baum, der am Abend noch nicht da war. Keiner weiß, wo er herkommt, wer ihn gepflanzt haben könnte.

Zur selben Zeit ziehen im Haus nebenan drei Historiker ein, die sich nur mit Mühe über Wasser halten; jeder der drei beschäftigt sich mit einer anderen zeitgeschichtlichen Epoche und hat für die jeweils anderen nur Verachtung übrig. Dann gibt es da auch noch den Onkel, der früher Bulle war, aber gefeuert wurde.

Weil dieser Baum Sophia stark beunruhigt, bittet sie die drei, nachzusehen, was sich darunter verbirgt - ohne Ergebnis. Doch wenige Tage danach ist sie spurlos verschwunden. Ihr Mann ist nicht beunruhigt, doch ihre Freundin ist sich sicher, Sophia hätte ihr Bescheid gegeben, wenn es eine harmlose Erklärung für ihr Verschwinden geben würde. Doch die Indizien deuten eher darauf hin, daß sie sich mit einem früheren Liebhaber getroffen hat, und mit ihm zurück nach Griechenland ist.

Doch da taucht plötzlich Alexandra auf, Sophias Nichte. Sie behauptet, von Sophia erwartet worden zu sein, sie wollte ihr helfen, in Paris Wohnung und Arbeit zu finden, hätte sich auch schon um einen Schulplatz für ihren Sohn gekümmert. Sophia würde niemals ihre Familie im Stich lassen.

Der Fall wird wieder aufgerollt, und kurz darauf findet man auch eine Leiche, die zwar bis zur Unkenntlichkeit verkohlt ist, doch Sophias Glücksbringer hat das Feuer überstanden.

Plötzlich stehen viele Personen im Verdacht, den Mord begangen zu haben - der Ehemann, aber auch Alexandra, die ebenfalls vom beträchtlichen Erbe profitieren würde.

Die drei Historiker wollen nicht an Alexandras Schuld glauben, und beginnen ebenfalls mit den Nachforschungen…

Ich mußte so schmunzeln, während ich dieses Buch gelesen habe. Die kleinen Reibereien und Anspielungen zwischen den drei Historikern sind einfach zu komisch! Jeder für sich ist schon ein kauziges Original.

Und weil es so schwer ist, das Wesen dieses Humors in ein paar Worten zu beschreiben kann ich jedem nur empfehlen: selber lesen! Es lohnt sich!

Fred Vargas

Fred Vargas lebt in Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing