Birgit Vanderbeke - Ich sehe was, was Du nicht siehst

Originaltitel: Ich sehe was, was Du nicht siehst
Roman. Alexander Fest 1999
121 Seiten, ISBN: 3828601006

Erst war sie nur ein bisschen weggegangen, in die Stadt mit den Doppeldeckerbussen. Doch ein bisschen weggehen reicht nicht; auch hier gibt es eine Grundschulgabi, die den Kindern anstelle der Grundrechnungsarten beibringt, eine Mutter aus Eierschachteln zu basteln; einen Briefträger, der zu faul ist, in den vierten Stock hoch zulaufen, und lieber einen Zettel "nicht angetroffen" in den Briefkasten legt - also geht sie ganz weg.

Ganz weg, in ein kleines Haus in Südfrankreich. Die einzigen, die hier nicht verstehen können, wie man den Schlüssel außen stecken lassen kann, sind die Besucher aus der Heimat - eine Heimsuchung der besonderen Art. Und während sie hier langsam ins Städtchen reinwachsen, geschieht es immer wieder, dass sie alles mit dem Blick ihrer Mutter sieht, und da ist dann alles billig und schäbig. Es dauert, bis sie ihren eigenen Blick zurückfindet - und es kommen auch Zeiten, da sie mit den Problemen, die sie mit sich selbst herumträgt, auch hier konfrontiert wird.

Und trotzdem: manchmal muss man einfach weggehen. Sonst bleibst du womöglich da und hinterher wirst du traurig.

Birgit Vanderbeke schafft es auf knapp über hundert Seiten mehr zu sagen, als viele Schriftsteller in dicken Schmökern.

Spannung, spektakuläre Verwicklungen, wilde Liebesszenen - darauf wird hier völlig verzichtet. Ruhig und humorvoll wird hier erzählt; und sehr vieles aus der Geschichte muss man zwischen den Zeilen lesen.

Wenn sie dann von den typischen deutschen Urlaubern erzählt, dann packt den Leser das nackte Grauen aufgrund dieser furchtbaren Heimsuchung für das arme Südfrankreich; der erste Besuch von Freunden aus der Heimat führt dazu, dass man schon beim Telefonieren acht geben musste, nicht zu viel vom schönen Wetter zu schwärmen.

Ein sehr sehr schönes Buch, das mich bewegt, angerührt, und dabei noch gut unterhalten hat; viel Spaß beim Lesen!

Birgit Vanderbeke

Birgit Vanderbeke, 1956 im brandenburgischen Dahme geboren, lebt in Südfrankreich. Für ihre erste Erzählung, "Das Muschelessen", wurde sie 1990 mit dem Ingeborg-Bachmann Preis ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.07.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing