Birgit Vanderbeke - Alberta empfängt einen Liebhaber

Originaltitel: Alberta empfängt einen Liebhaber
Roman. Alexander Fest 1997
117 Seiten, ISBN: 3828600190

Alberta und Nadan. "Na, dann" meint Alberta, wenn sie zu ihm ins Auto steigt, im Mai im dicken Wintermantel - denn die beiden haben beschlossen, durchzubrennen, und dazu passt stilvoll ein schwarzes Cape, oder als Ersatz eben der schwarze Mantel.

Bis an ihr Ziel schaffen sie es nicht; denn unterwegs, hängen geblieben in einem Autobahnhotel, geht ihre Liebe wieder verloren. Dabei war es doch eine, die für immer und ewig halten sollte. Aber diese Anfälle von Liebe hatten sie alle 3 - 4 Jahre; danach konnten sie meist nicht mehr verstehen, wie sie es jemals länger als fünf Minuten im gleichen Raum ausgehalten hatten. Kein Wunder - denn schließlich ist Alberta eine Mizzebill, eine Plage... .

117 kurze und vor allem kurzweilige Seiten über Anziehung und Abstoßung, über 2 Menschen, die von der Liebe alle paar Jahre heimgesucht werden wie von einer Krankheit, die lange Zeit überzeugt sind, ineinander die Liebe des Lebens gefunden zu haben - und die trotzdem nicht miteinander umgehen können.

Und dazwischen, als eigentliche Rahmenhandlung, eine weitere Beziehung; eine weitere Geschichte vom Auseinanderleben und auch davon, wie man damit umzugehen lernt.

Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen. Birigt Vanderbeke verwendet eine sehr einfache, klare Sprache, die dennoch nie plump oder schwerfällig wirkt - ganz im Gegenteil!

Berührt war ich von vielen kleinen, wie zufällig hingestreuten Bemerkungen; ein Buch, das viele Eselsohren (=Merker) erhalten hat. Werde ich bestimmt noch häufiger zur Hand nehmen!

Birgit Vanderbeke

Birgit Vanderbeke, 1956 im brandenburgischen Dahme geboren, lebt in Südfrankreich. Für ihre erste Erzählung, "Das Muschelessen", wurde sie 1990 mit dem Ingeborg-Bachmann Preis ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.07.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing