John Updike - Hasenherz

Originaltitel: Rabbit, Run
Roman. Rowohlt Verlag 1960
314 Seiten, ISBN: 349915398X

Harry Angstrom ist 26, verheiratet - seine Frau Janice ist gerade zum zweiten Kind schwanger.

Der Anlaß ist eigentlich nichtig - er soll seinen Sohn Nelson von den Großeltern abholen, das Auto steht bei den Schwiegereltern. Als er sich auf den Weg macht, ist er auch noch entschlossen, genau das zu machen. Doch unterwegs steigt der Pegel seiner Unzufriedenheit immer mehr - Janice ist keine gute Hausfrau, es ist immer unordentlich zu Hause, sie trinkt zu viel, und, unter uns gesagt, sie ist schlichtweg dumm. Damals, als sie sich kennenlernten, und Sex noch etwas Verbotenes war - ja, damals machte wenigstens diese eine Sache noch Spaß. Aber seit sie verheiratet sind, hat sie die Lust mehr und mehr verloren.

So steigt er ins Auto und fährt los. Fährt einfach ins Blaue, nur um unterwegs zu sein. In den Süden will er ursprünglich, doch dann erwischt er eine falsche Abzweigung, und am Morgen landet er wieder in Mt. Judge. Unterschlupf findet er bei Tothero, seinem alten Basketballtrainer, der ihn am Abend auch zu einem Rendevous mitschleppt. Denn auf dieses Eine ist Harry Angstrom stolz: er war zu seiner Zeit der Star des Basketballteams.

Die ihm zugedachte Begleitung für diesen Abend ist Ruth, die ihn noch aus Schulzeiten her kennt, die davon lebt, daß sie es für Geld macht. Harry geht mit zu ihr nach Hause - und bleibt. Geht noch einmal in seine eigene Wohnung, um sich ein wenig frische Wäsche zu holen, dabei läuft er Reverend Kruppenbach über den Weg. Ausgerechnet! Doch dieser will ihn nicht zwangsweise in den Schoß der Familie zurückführen, geht lieber mit ihm Golf spielen - er verschafft ihm sogar einen Job, denn den alten als Verkäufer in einem Warenhaus hat Harry einfach hingeschmissen.

Bis dann der Anruf bei Ruth erfolgt - es wäre nun so weit, das Kind würde kommen. Natürlich geht Harry ins Krankenhaus - und so, wie er damals Janice ohne ein Wort verlassen hat, kehrt er auch wieder zu seiner Frau zurück. Für kurze Zeit scheint auch wieder alles in Ordnung zu sein, doch dann geht Harry nach einem Streit außer Haus, kommt für einen Tag nicht nach Hause - und ist somit der indirekte Auslöser für ein schlimmes Ereignis.... Manchen Leuten wird es wirklich ganz schlicht zu leicht gemacht. Dieser Harry Angstrom gehört dazu - sein Charme öffnet ihm die Herzen der Frauen, das Wohlwollen der Männer, auch wenn er eigentlich ein absoluter Versager ist. Seine Glanzleistung hatte er zu Schulzeiten - seither hat er eigentlich nichts mehr dazugelernt.

Dabei kann man ihm noch nicht mal böse sein - denn eines spürt man von der ersten Zeile weg: er kann einfach nicht anders, er weiß es eben nicht besser. In seiner Selbstgerechtigkeit ist er auch wieder sehr unschuldig und naiv.

Das Einzige, das er wirklich gut beherrscht, ist wegzulaufen.

Das Buch hat ja nun schon einige Jährchen auf dem Buckel - aber hat an Aktualität eigentlich nicht viel eingebüßt.

John Updike

John Updike, geboren am 18. März 1932 in Shillington / Rennsylvania, trat nach einem Studium in Harvard und an der Ruskin School of Drawind and Fine Arts in Oxford 1955 für 2 Jahre in den Redaktionsstab des New Yorker ein. Die Erzählungen und Essays, die er dort veröffentlichte, begründeten seinen literarischen Ruhm. Er gilt heute als einer der bedeutendsten und unterhaltsamsten Erzähler unserer Zeit. John Updike lebt in Beverly Farms bei Boston.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing