Mark Twain - Tom Sawyers Abenteuer

Originaltitel: The Adventures of Tom Sawyer
Roman. Aufbau Taschenbuch Verlag 1876
267 Seiten, ISBN: 3746660866

Die Abenteuer eines kleinen Jungen Mitte des 19. Jahrhunderts in den Südstaaten - wer kennt nicht die Namen Tom Sawyer und Huck Finn?

Als die beiden Lausbuben einmal mitten in der Nacht aufbrechen, um sich mittels einer toten Katze auf dem Friedhof all ihrer Warzen auf einmal und endgültig zu entledigen, werden sie Zeuge eines Mordes. Und sie sehen auch, wie Indianer Joe den Mord geschickt einem andern in die Schuhe schiebt. Aber etwas sagen? Viel zu gefährlich! Sie schwören sich feierlich, nie im Leben zu verraten, was sie gesehen hatten. Oder sie würden beide auf der Stelle tot umfallen.

Ungerechte Behandlung zu Hause veranlasst sie, das Weite zu suchen. Piratenleben, das wäre doch ohnehin das einzig Wahre! Ein paar Tage lang halten sie das auch durch, ahnend, dass die gesamte Stadt mittlerweile fest an ihren Tod glauben würde. Doch rechtzeitig zu ihrer eigenen Beerdigung erscheinen sie wieder zu Hause - und sind nun natürlich die Helden der Schule.

Dieser Heldenstatus ist auch bitter nötig - denn Becky, das reizende Mädchen, auf das Tom ein Auge geworfen hat, will nichts mehr von ihm wissen, hat ihm den Laufpass gegeben. Aber die Chance auszuschlagen, die Liebste des Helden zu sein? Beim Picknick in den Höhlen bleiben die beiden jedenfalls dicht beisammen - um mal wieder verloren zu gehen, und die ganze Stadt auf die Suche nach ihnen zu schicken…

Nostalgie pur - das war das Lesen von Mark Twains wunderbarem Abenteuerroman für mich. Die liebenswerte Figur des Tom Sawyer mit seinen spitzbübischen Streichen hat mir meine Kindheit versüßt, die geniale Verfilmung dauerhaft in mein Gedächtnis verankert.

Dass es eigentlich kein Roman, sondern mehr eine lose Aneinanderfolge einzelner Episoden ist, merkt man vor allem beim Versuch, den Roman nachzuerzählen.

Aber wen kümmerts! Es ist herzerwärmend, komisch und einfach schön…

Mark Twain

Samuel Langhorne Clemens (* 30. November 1835 in Florida (Missouri), Missouri; † 21. April 1910 in Redding (Connecticut)) – besser bekannt unter seinem Pseudonym Mark Twain – war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing