Joanna Trollope - Unter Freunden

Originaltitel: The Best of Friends
Roman. Ullstein Verlag 2001
350 Seiten, ISBN: 3548252621

Es hätte so schön sein können. Sophy lebt in einem wundervollen Haus, wird von ihrem Vater vergöttert, und die Familie des besten Freundes ihrer Mutter ist auch für sie ein Zuhause. Auch wenn die ewige Zankerei ihrer Eltern nervtötend war; dass sie sich jetzt wirklich trennten, war ein echter, heftiger Schock für sie.

Und natürlich auch für ihre Mutter, die bei ihren Freunden Laurence und HIlary Zuflucht findet, während Sophy es vorzieht, für ein paar Tage bei ihrer Großmutter zu bleiben. Denn eigentlich hat Sophy genug damit zu kämpfen, dass der Vater es nicht einmal für sie noch ausgehalten hatte, bei der Familie zu bleiben - da fehlt die Kraft, auch noch die Mutter trösten zu müssen.

Und obwohl HIlary sich im Laufe der Jahre wirklich mit der ältesten Freundin ihres Mannes angefreundet hatte, kann sie ihr Selbstmitleid nach einigen Wochen nicht mehr ertragen und drängt ihren Mann unmissverständlich, sie sanft, aber nachdrücklich wieder aus dem ohnehin schon turbulenten Haushalt zu drängen. Denn nach all den Jahren, die sie jetzt mit ihrem Mann Seite an Seite für das Hotel geschuftet hatte, das sie beide sich aufgebaut hatten, kam nun ihre ganz persönliche Krise: warum machte sie das noch? Wo war der Enthusiasmus geblieben?

Dass ausgerechnet in dieser ohnehin schon verzwickten Situation Sophy´s Mutter Gina und Laurence sich auch noch ineinander verlieben, vereinacht die Situation nicht unbedingt...

Auch wenn es in diesem Trollope-Roman eine Weile dauert, bis die verwinkelten Beziehungen dem Leser klarwerden - wenn diese Hürde erst einmal überstanden ist, kann man sich auf ein gut geschildertes Drama von der Sorte, wie sie auch im Nachbarhaus passieren können, freuen.

Die widersprüchlichen Gefühle von Verantwortung, Liebe, Überdrüssigkeit, Verzweiflung sind für den Leser gut nachvollziehbar; wenn Sophy einerseits plötzlich lernen muss, erwachsen zu werden, und sich insgeheim doch nichts anderes wünscht, als jemanden zu haben, der sich um sie kümmert, kann man sich vielleicht vorstellen, wie so manchem Scheidungskind zumute sein mag. Aber auch das Zerbrechen einer Ehe, das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, oder, von der anderen Seite, mit einem Menschen zusammenzuleben, der sich immer entzieht, ist in seiner Ambivalenz beim Lesen einfach präsent.

Joanna Trollope

Joanna Trollope ging nach dem Studium in den Auswärtigen Dienst und wechselte später ins Lehrfach. Heute lebt sie als Schriftstellerin in Goucestershire.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.04.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing