Sue Townsend - Die Cappuccino-Jahre

Originaltitel: Adrian Mole. The Cappuccino Years
Roman. Heyne Verlag 2002
414 Seiten, ISBN: 3453212150

Adrian Mole ist gerade von seiner Frau verlassen worden, musste eine negative Kritik über seine Fähigkeiten als Koch in einem Szenerestaurant verkraften - und seine Karriere als Schriftsteller steckt auch immer noch in den Kinderschuhen, was soviel heißt wie: außer seinem Tagebuch hat er noch nicht wirklich etwas geschrieben, geschweige denn veröffentlicht.

Aber andere Leute sind mit Tagebuchschreiben ja auch berühmt geworden, nicht wahr? Und Bridget Jones verkehrt sogar in dem Lokal, in dem er kocht. Was sie aber trotzdem nicht dazu bewegt, auf seinen Brief zu antworten, in dem er sie um Unterstützung bittet. Auf seine Briefe antwortet eigentlich nie jemand, wenn man es genau betrachtet.

Auf der Positivseite seines Lebens kann Adrian aber auf alle Fälle seinen kleinen Sohn verzeichnen. Nur hat er leider nicht besonders viel Zeit für ihn - die Arbeitszeiten eines Koches, das Leben in London sind nicht wirklich kindgerecht.

Das Angebot, für eine Fernsehsendung zu kochen, kommt daher gerade recht. Noch dazu, wo seine eigentliche Arbeitsstätte aus hygienischen Gründen geschlossen wird, was für ihn auch den Verlust der Wohnung bedeutet. Auch wenn bei der Ausstrahlung der Show dann nicht mehr er selbst, sondern der Hilfskoch im Mittelpunkt steht - er erhält doch das lukrative Angebot, ein Kochbuch zu schreiben. Das ist zwar nicht unbedingt der Start in die literarische Karriere, den er sich vorgestellt hat, aber so ein Kochbuch ist doch mit links geschrieben - und man braucht dazu gar nicht erst zu Hause leben, sondern kann wieder nach Hause ziehen.

Aber zu Hause ist mittlerweile nichts mehr wie gehabt; die Eltern begehen Partnertausch, seine Jugendliebe zeigt immer noch keine Anzeichen, ihn zu erhören, dafür taucht plötzlich eine Exfreundin wieder auf und behauptet, er wäre der Vater ihres Sohnes...

Eines muss man diesem Roman zugutehalten: Die Story ist wirklich ziemlich schräg, und stellenweise auch wirklich witzig. Schön trockenen britischen Humor beweißt die Autorin immer dann, wenn sie über Personen des öffentlichen Lebens - wie eben zB Bridget Jones - spöttelt, die Politik aufs Korn nimmt oder etwas beliebiges, als "typisch britisch" bekanntes Klischee bemüht.

Das sind aber leider immer wieder nur kleine Stellen, einzelne Seiten, die dieses Lesevergnügen bereithalten; über weite Strecken wird es dann wieder angestrengt lustig - und das ist selten wirklich zum Lachen.

Für einen Liegestuhl-Tag zwischendurch nett, aber muss man nicht gelesen haben.

Sue Townsend

Sue Townsend lebt als freie Autorin von Romanen, Drehbüchern und Theaterstücken in Leicester. Sie ist die Schöpferin des Helden Adrian Mole, dessen Lebensgeschichte sie zur Internationalen Bestsellerautorin machte.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.06.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing