Helen Townsend - Alles begann am Meer

Originaltitel: Love Tangle
Roman. Bastei Lübbe Taschenbücher 2001
366 Seiten, ISBN: 340414483X

Tessa und Juliet - zwei Cousinen, die zusammen aufgewachsen sind und doch unterschiedlicher kaum sein könnten. Wo Tessa groß, schmal und dunkel ist, sieht man Juliet klein, zierlich, weiblich und blond. Auch ihr Charakter könnte kaum unterschiedlicher sein; zielstrebig und profitorientiert Juliet - dagegen Tessa, die mit ihren knapp dreißig Jahren immer noch nicht weiß, was sie will.

Aber was sie nicht will, weiß sie: so heiraten, wie jetzt Juliet. Wen sie heiratet, scheint keine Rolle zu spielen; es geht ihr nicht um Ben, sondern darum, dass er Arzt ist, aus einer wohlhabenden Familie stammt und sie bestimmt finanziell gut versorgen wird. Berechnend, das ist der Eindruck, der Tessa immer mehr beschleicht; zu gut versteht es Juliet, nicht nur Ben zu manipulieren, sondern auch sie selbst; und vor allem auch den Rest der Familie.

Schlimm ist nur, dass Tessa immer stärker feststellt: Ben gefällt ihr nicht nur, sie fühlt sich ernsthaft zu ihm hingezogen. Aber er gehört doch zu ihrer Cousine...

Dass mich keine "hohe Literatur" erwartet, war mir zwar bewusst, als ich dieses Badewannen-Buch in die Hand nahm; dass es aber so schlecht werden würde, hatte ich nicht erwartet. Zu Beginn ist es ja noch ganz unterhaltsam, den Hochzeitsvorbereitungen zu folgen, gerade, wenn man selbst schon mit Menschen zu tun hatte, die gerade eine Hochzeit planen, wird man vieles schön überspitzt gezeichnet wiederfinden.

Aber die ganzen Verwicklungen, die dann auftauchen; jede Ehe im Umkreis ist nur eine Farce, es wird gestritten, sich getrennt, betrogen und um Geld gekämpft auf Teufel komm raus; Erbschaftsstreitigkeiten, Krebs und sonstige Krankheiten gehören natürlich auch noch mit dazu. Da hat die Autorin verdammt tief in den Schmalztopf gegriffen - so tief, dass das Lesen auch in der Badewanne kein Vergnügen mehr ist.

Helen Townsend

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing