Viktorija Tokarjewa - Der Pianist

Originaltitel: "Lavina" "Anton, naden´botinki" und "Zivi vmesto menja"
Roman. Diogenes 2002
168 Seiten, ISBN: 3257233140

Irgendwann war es einfach nicht mehr genug. Es reichte nicht mehr, umjubelte Tourneen als Konzertpianist zu absolvieren, um danach mit Geschenken beladen nach Hause zurückzukommen, zu seiner Frau, den Kindern - eine Lebenskrise, die Igor befallen hatte.

Mach eine Kur, drängten seine Familie, sein Manager - nimm eine kleine Auszeit, um wieder zu dir zu kommen.

Doch dort passierte etwas, was ihn erst recht aus dem Gleichgewicht bringen sollte: er begegnete einer Frau, einer seltsamen, faszinierenden Frau, die sowohl willfährig als auch anspruchsvoll ist. Nur für die Zeit seines Aufenthaltes hier, so schwört er sich, als er ihr den Pelzmantel das erste Mal beschmutzt; doch kaum zurück, hält er den Gedanken nicht mehr aus, sie nicht mehr sehen zu können.

Er beginnt ein Doppelleben, betrügt seine Frau, die seine Veränderung auf andere Punkte bezieht, verliert den letzten Kontakt zu seinem Sohn, der beschlossen zu haben scheint, sein Leben schon von Anfang an zu ruinieren - und wird erst recht nicht glücklich...

Dies ist die titelgebende Geschichte dieser kurzen Erzählsammlung; Liebe, Tod, Macht und Geld sind die Themen, um die sie kreisen.

Die Autorin gibt hier keine Antworten darauf, wie man leben sollte, um glücklich zu werden; sie zeigt seziermesserscharf auf, warum ihre Protagonisten es nicht werden, lüftet den Schleier von ein paar Lebenslügen - nicht völlig, aber lange genug, um kurz zu frösteln.

Trotzdem sind ihre Erzählungen für mich nicht völlig überzeugend - sie skizzieren eine Welt, die nicht meine ist, und ist zu wenig einprägsam, um mich dennoch in den Bann zu ziehen. Am ehesten ist es der Autorin noch in der ersten Erzählung gelungen, die auch mehr Raum einnimmt als die restlichen beiden.

Viktorija Tokarjewa

Viktorija Tokarjewa, geb. 1937 in Leningrad, mit 18 diplomierte Pianistin, heiratete einen Physiker, und verdiente ihren Lebensunterhalt als Klavierlehrerin. Dann begann sie, Drehbücher zu schreiben, Erzählungen über die Liebe. Sie lebt heute mit Mann, Tochter und Enkel abwechselnd in Moskau und einer Datscha an einem geheimen Ort.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.07.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing