Carlene Thompson - Schwarz zur Erinnerung

Originaltitel: Black for Rememberance
Krimi. S. Fischer Verlag 1993
277 Seiten, ISBN: 3596505410

Fast 20 Jahre ist es jetzt her, dass Caroline´s kleine Tochter Hayley im Wald verschwand - und 4 Wochen später kopflos und verbrannt gefunden wurde. Ein Trauma, von dem sich die Mutter nie ganz erholen konnte - wie auch!

Aber dennoch - Jahre später war es ihr gelungen, erneut eine Beziehung einzugehen, sich eine neue Familie aufzubauen. Und sie hat wieder ein kleines, aufgewecktes Mädchen, Melinda.

Und nun scheint alles von vorne zu beginnen: sie hört Hayleys Stimme, die sie um Hilfe ruft. Twinkle, die Clownpuppe, die damals ebenfalls verschwunden war, liegt auf Melanies Bett. Ein Mädchen, das mit Hayley zur Schule ging, wird ermordet. Kurz darauf wird Hayleys Vater angeschossen. Und immer wieder taucht ein Bouquet schwarzer Seidenorchideen auf - mit krakeliger Kinderschrift der Spruch "Schwarz zur Erinnerung"....

Als superspannend wurde mir dieser Thriller ans Herz gelegt; und man kann diesem Buch auch wirklich eine geschickte Dramaturgie nicht absprechen. Die Angst, die Caroline fühlt, ihre Panik, das Gefühl, von ihrer ganzen Umgebung nicht ernst genommen zu werden; das alles belastet sie bis an ihre Grenzen. Dass sie in dieser Situation auch ihrem Exmann, Hayleys Vater, wieder auf gefährliche Weise näher kommt, verunsichert sie zusätzlich.

Aber eigentlich wird dem Leser fortwährend suggeriert, dass hier etwas Übersinnliches im Spiel sein muss; die Rache einer Toten an all denen, die verhindert haben, dass sie vielleicht noch hätte gerettet werden können. Und das ist auch der Grund, warum ich nicht wirklich gefesselt war; das war mir zu viel Geisterbeschwörung, und dafür dann wieder zu wenig beklemmend.

Carlene Thompson

Carlene Thompson wurde 1952 in Parkersburg, West Virginia / USA geboren. Sie studierte englische Literatur und unterrichtete von 1983 bis 1989 an der Universität von Rio Grande in Ohio. Heute lebt sie als Schriftstellerin in West Virginia und zieht herrenlose Hunde auf.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.03.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing