Andrzej Szczypiorski - Selbstportrait mit Frau

Originaltitel: Autoportret z kobieta
Roman. Diogenes 1994
250 Seiten, ISBN: 3257228716

Für den Schweizer Rundfunk plant Ruth Gless eine Sendung über den Osten Europas und die politische Wende. Dazu will sie Menschen befragen, die nicht im vollen Rampenlicht standen, sie will über den Alltag dieser Zeit mehr erfahren.

So wird Kamil eingeladen, nach Genf zu kommen. Kamil ist 60, hat den zweiten Weltkrieg miterlebt, war im KZ, war auch im Polen danach einige Male im Gefängnis, hat sich hin und wieder politisch stark gemacht.

Doch die wichtigste, prägendste Rolle in seinem Leben haben die Frauen geschrieben - viele Frauen, ständig wechselnde Frauen. Er erzählt die Geschichte des Kommunismus durch den Filter der Liebe, die er in diesen Zeiten erlebt hat.

Nach und nach läßt er vor Ruth eine Maske nach der anderen fallen - und begreift auf seine alten Tage, daß es auch eine Liebe geben kann, die von Dauer ist.

Tja.. ich schimpfe ja nicht gerne auf ein Buch. Aber dieses hier hat mir ganz einfach überhaupt nicht gefallen. Ich hab auch die letzten 100 Seiten nicht mehr besonders intensiv gelesen.

Mal ganz davon abgesehen, daß mich das Grundmotiv des Buches schon gelangweilt hat - wieder ein alter Mann, der von seinen Frauengeschichten erzählt, und, um diese ein wenig aufzuwerten, ein bißchen Kommunismus und Zeitgeschichte reinbringt - ich fand auch die Sprache schrecklich.

Die war langatmig, ermüdend, als würde jemand in einem eintönigen Singsang stundenlang auf mich einreden.

Fazit: die Zeit ist zu kurz, um schlechte Bücher zu lesen.

Andrzej Szczypiorski

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing