Jason Starr - Letzte Wette

Originaltitel: Nothing Personal
Krimi. Diogenes 2001
293 Seiten, ISBN: 3257062745

Schulden bei diversen Buchmachern und bei einem Kredithai, einen Job, der zwar nicht übel ist, aber nie zu großen Reichtümern führen wird, eine Frau zu Hause, die einem schon lange in den Ohren liegt mit ihrem Wunsch nach Kindern und einer neuen Wohnung in einer besseren Gegend - ja, Joey hätte die 17.000 Dollar gut gebrauchen können, die er fast, aber nur fast, beim Pferderennen gewonnen hätte.

Disqualifiziert... und aus der Traum! Und dann verliert er auch noch seinen Job, weil er schon wieder dabei erwischt worden ist, die Rennzeitung zu lesen, und ständig seine Pausen überzieht, um noch schnell ein bisschen was beim Buchmacher zu setzen.

Die Einladung zum Abendessen bei den reichen Freunden seiner Frau erfreut ihn unter diesen Umständen noch weniger als ohnehin; doch als er von Davids Problemen mit seiner ehemaligen Geliebten erfährt und wieder einmal merkt, wie viel Geld diese beiden besitzen, reift ein Plan in ihm...

Zu diesem Krimi gibt es eigentlich nicht viel zu sagen - gut geschrieben, ziemlich düster, und spannend genug, um ihn an einem Abend auszulesen.

Für mein Empfinden ein netter Krimi zwischendurch, aufheben für den Sommerurlaub als Strandlektüre!

Jason Starr

Jason Starr, geboren 1968, lebt in New York. Früher verkaufte er Theaterstücke, Parfum, Computer und redete sich die Seele aus dem Leib als Telefonverkäufer. Heute ist er selbsternannter Experte für American Football und Baseball, für Pferderennen und Glücksspiel.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing