Jason Starr - Hard Feelings

Originaltitel: Hard Feelings
Krimi. Diogenes 2003
299 Seiten, ISBN: 3257063504

Es läuft nicht gut für Richard Segal. Seit er vor 7 Monaten das großartige Jobangebot angenommen hatte, war ihm noch kein Verkaufsabschluss gelungen. Dafür wurde seine Frau befördert und verdiente nun mehr als er. Seine Verlangen nach einem erlösenden Drink wurde wieder quälender, und dann sah er plötzlich einen Mann vor sich auf der Straße, von dem er nicht geglaubt hätte, dass er ihn überhaupt wiedererkennen würde: Michael, der in seiner Kindheit im Haus gegenüber aufgewachsen war und ihn eines Abends zum Tischtennisspielen in den Keller gelockt hatte.

Immer quälender ist es für Richard, sich Tag für Tag ins Büro zu schleppen, seine Kunden anzurufen und bestenfalls vertröstet zu werden; sein Chef, ihm eigentlich wohlgesonnen, wartet ungeduldig auf Ergebnisse, und sein Kollege bietet ihm gönnerhaft an, ihm zu helfen. Als Leser kann man geradezu mitfühlen, wie der Druckpegel steigt.

Dass Richards Frau sich mit einer Zufallsbekanntschaft zum Mittagessen getroffen hat, weckt sein altes Misstrauen und seine Eifersucht wieder; und nachts wacht er schreiend auf, weil er sich mehr und mehr daran erinnert, was damals wirklich in Michaels Keller geschah...

Für mich ist dieser vierte Krimi von Jason Starr auch der bislang beste; wobei auch in diesem Fall die Krimihandlung eigentlich ziemlich mau ist. Die Argumentation für den Mord lässt an manchen Stellen zu wünschen übrig, aber dafür wurde die Anspannung, die danach kommt, wieder glaubwürdig dargestellt.

Wirklich gut gefallen haben mir aber die sehr lebendigen und überzeugenden Schilderungen des Berufsalltags, des Drucks, der auf die Mitarbeiter ausgeübt wird, und die Auswirkungen, die das auch im Privatleben nach sich zieht.

Und das reicht auf alle Fälle aus für ein paar Stunden guter Unterhaltung - ideal zur Überbrückung langer Reisezeiten!

Jason Starr

Jason Starr, geboren 1968, lebt in New York. Früher verkaufte er Theaterstücke, Parfum, Computer und redete sich die Seele aus dem Leib als Telefonverkäufer. Heute ist er selbsternannter Experte für American Football und Baseball, für Pferderennen und Glücksspiel.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.06.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing