Peter Stamm - In fremden Gärten

Originaltitel: In fremden Gärten
Roman. Arche Literaturverlag 2003
154 Seiten, ISBN: 3716023175

Kennen Sie Salzburger Nockerl? Ein Traum, leicht, locker luftig, nicht zu süß, ein echter Genuss. Und wenn man es aufgegessen hat, bleibt kurz ein angenehmer Nachgeschmack - und das wars. Ähnlich ging es mir mit den Erzählungen in diesem Band.

Peter Stamm lese ich schon alleine deswegen so gerne, weil er eine sehr klare, unaufgeregte Sprache verwendet; er hat ein Gespür dafür, Stimmungen zu erfassen, Untertöne aufzugreifen und subtil einfließen zu lassen.

Das macht er auch in diesen Erzählungen. Eine ungewisse Wartestimmung ist ihnen allen zueigen, eine Leere, die ausgefüllt werden sollte, aber nicht wird.

Da gibt es einmal Henry, der sich eines Tages einer fahrenden Gruppe angeschlossen hatte und nun auf einem brennenden Auto durch die Luft fliegt; Henry wünscht sich eine Frau wie die Jacqueline, die Oskar sich angelacht hatte, die ihren Mann und die Kinder einfach zurückgelassen hatte. Manuela trifft er bei McDonalds; das wesentliche ist rasch gesagt, irgendwie findet sie ihn auch süß, und ja, vielleicht kommt sie auch zu seiner Vorstellung am Nachmittag...
Ohne das Ende vorwegzunehmen: in den zwei, vielleicht drei Absätzen am Ende liegt eine ganze Geschichte für sich, es ist ein Abschluss, der mich getroffen hat, weil man das Gefühl hat, die Situation zu kennen; es ist so viel von dem enthalten, was wir im täglichen Miteinander voneinander einfach nicht wissen.

Keine der nachfolgenden Geschichten konnte mich ähnlich berühren; wie schon erwähnt, sie sind durch die Band gut zu lesen, auch interessant, aber mir persönlich hat es nicht genügt, mir haben die wenigen Seiten meist nicht gereicht, mich tiefer in die Erzählungen reinzuziehen, alles blieb für mich mehr oder weniger beliebig. Dieses Problem habe ich häufiger bei kurzen Texten; anderen Lesern mag es damit anders gehen, ich aber freue mich schon wieder darauf, hoffentlich bald einen Roman von Stamm zu lesen.

Peter Stamm

Peter Stamm, geboren 1963, studierte nach einer kaufmännischen Lehre einige Semester Anglistik, Psyhcholgie, Psychopathologie und Wirtschaftsinformatik. Längere Aufenthalte in Paris, New York und Skandinavien. Seit 1990 freier Autor und Journalist. Verfasste mehrere Hörspiele für Radio DRS, Radio Bremen und den WDR

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.08.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing