Mark Spragg - Wo der Fluss die Richtung ändert

Originaltitel: Where Rivers Change Direction
Roman. Diverse 2000
348 Seiten, ISBN: 3426620561

Pferde und Kinder sind dazu da, um zu arbeiten, sich zu amortisieren. Das ist die Einstellung des Vaters des Erzählers; und so wachsen er und sein Bruder auch auf. Auf einer Ranch in Wyoming, dort, wo die Berge eine Wasserscheide bilden und der Fluss die Richtung ändert.

Es ist ein hartes, arbeitsreiches Leben, dass die Familie führt; im Sommer beherbergen sie Touristen, die einmal den Zauber der Wildniss kennen lernen wollen, den Reiz des Unbestimmten. Sehr häufig sind diese Gäste erst nicht begeistert, als sie merken, dass sie von zwei Kindern geführt werden sollen; doch noch wissen sie ja auch nicht, dass diese beiden Kinder mit den Pferden verwachsen sind, und jeden Schritt auf dem Boden in ihrem Körper fühlen.

Pferde, Berge, eine unendlich weite Landschaft - und der stetig heulende Wind, das prägt für ein ganzes Leben. Und dahin zieht es den Erzähler nach seinem Studium auch wieder zurück....

Ich hatte mir dieses Buch rausgesucht für Zeiten, da ich etwas Leichtes, Anspruchsloses lesen wollte. Und ich wurde sehr positiv überrascht. Ich hatte eine Mischung aus "Die Brücken am Fluss" und "Der Pferdeflüsterer" erwartet, dieses Buch bietet aber etwas völlig anderes.

Was man hier auf jeder Zeile spüren kann - zumindest noch, solange der Geschilderte noch ein Kind ist - ist eine tiefe Verwurzelung mit dem Land, auf dem er lebt. Eine Verwurzelung, die nicht sentimental schöngefärbt wird, die die Tücken und Schmerzen und Qualen nicht weg retouschiert. Und eine Verwurzelung, die vor allem auf einem tiefen Verständnis dessen beruht, was in der Natur passiert.

Es gab einige stilistische Eigenarten, mit denen ich mich nicht sonderlich anfreunden konnte. So gibt es immer wieder Ausflüge in die Zukunft; was bei kleineren Episoden noch angeht, dies dann in der "ich werde dies und jenes machen"-Form zu schreiben. Wenn jedoch ganze Kapitel im Erwachsenenalter spielen, passt das nicht mehr.

Und dann würde ich es eigentlich nicht als Roman bezeichnen, sondern als Sammlung von Erzählungen, die zufällig alle vom selben Jungen handeln.

Wer Pferde liebt, und sich gerne durch eine Geschichte in den Westen Amerikas zaubern lassen möchte - der wird an diesem Buch bestimmt seine Freude haben.

Mark Spragg

Mark Spragg, Jahrgang 1951, lebt mit seiner Frau in Cody, Wyoming. Seine preisgekrönten Geschichten und Essays erschienen in zahlreichen amerikanichen Zeitschriften und Anthologien. "Wo der Fluss die Richtung ändert" ist sein erster Roman.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing