Burkhard Spinnen - Belgische Riesen

Originaltitel: Belgische Riesen
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2002
223 Seiten, ISBN: 3442728177

Belgische Riesen sind übrigens Kaninchen. Ziemlich große Kaninchen. So groß, dass sie kaum in einem Hasenstall Platz haben, wie Konrad feststellt, als er auf seiner Erkundungstour durch die neue Wohnsiedlung das Wesen neugierig beäugt, das er da in der Garage eines der Häuser findet. Eigentlich findet Konrad diese neue Siedlung nämlich ziemlich klasse: Man kann einfach in jedes Haus gehen, rasch in den ersten Stock flitzen, sehen, welche Namen an den Kinderzimmertüren angebracht sind - und rasch wieder gehen, wenn man merkt, dass es Mädchennamen sind.

Der Hase allerdings, der macht ihm da einen Strich durch die Rechnung. Dieser Hase gehört nämlich keinem Jungen, sondern einem Mädchen, Friederike, genannt Fridz. Und überhaupt sieht es in diesem Haus ganz anders aus als in den restlichen Reihenhäusern: die Kartons sind noch nicht ausgepackt, die Möbel noch nicht am richtigen Platz, und außerdem wohnt auch Fridz´s Vater nicht mit im neuen Haus.

Der hat nämlich eine neue Freundin. Kristine. Mit K! Und seither geht es der Mutter von Fridz sehr schlecht, und Fridz eigentlich auch. Wenn man diese Kristine nur irgendwie weghexen könnte!

Aber zumindest... zumindest Rache kann man üben. Kristine ist nämlich allergisch auf Hasenhaare. Also beschließen die Kinder, ihr den Hasen zu schicken...

Auch wenn die Moral von der Geschicht in dem Buch recht offen mitgeliefert wird - es ist eine Form der erzieherischen Hilfestellung, mit der man ganz gut leben kann, vor allem, weil sie ausgesprochen charmant verpackt wurde.

Wenn in diesem herzerfrischenden Tonfall der zehnjährige Konrad darüber belehrt wird, wie man sich Sonntag morgens seinen Eltern gegenüber am besten verhalten soll, dann werden sich wohl viele nach ausschlafen dürstende Eltern darin wieder erkennen.

Aber wenn Konrad abends beim Geschichten erzählen seinen Vater bittet, die Geschichte doch um ein geschiedenes Paar mit Tochter anzureichern, dann ist der Autor wirklich ganz und gar in seinem Element: Leichtfüßig, ironisch und mit sehr viel Zartheit schildert er die Fragen, die ein Kind quälen, das sich zum ersten Mal damit auseinandersetzt, dass Eltern sich auch trennen können.

Aber ganz abgesehen vom eigentlichen Handlungsplot, der tatsächlich eher die eigentliche Zielgruppe ansprechen wird, ist es die Sprache, die die Lektüre dieses Buches zum Vergnügen macht. Burkhard Spinnen spöttelt auf warmherzige Weise. Ich zumindest habe mich blendend amüsiert.

Burkhard Spinnen

Burkhard Spinnen, geboren 1936 in Mönchengladbach, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Münster.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.10.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing