Burkhard Spinnen - Kalte Ente

Originaltitel: Kalte Ente
Erzählung(en). btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2005
252 Seiten, ISBN: 3442730457

Egal, ob in seinen Geschichten eine Exfreundin plötzlich wieder auftaucht und sich ausgesprochen seltsam benimmt, oder ob ein junger Familienvater seine berufliche Existenz aufs Spiel setzt: Alle Protagonisten in diesem Buch sind prinzipiell völlig normale Mitmenschen, die einem nicht auffallen würden, die aber dem Druck von außen - oder von innen - nicht standhalten können.

Gerade dieses Abgleiten von der Normalität in die Grauzone zwischen Legalität und Kriminalität hat sich Burkhard Spinnen mit diesem Buch als Thema seiner Erzählungen ausgesucht; es gelingt ihm zwar nicht immer, das Spannungsverhältnis zu treffen, aber als Leser wird man durch seine pointierte Alltagsbetrachtungen auf jeden Fall versöhnt.

Kein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss - aber sicher keine verschwendete Zeit.

Burkhard Spinnen

Burkhard Spinnen, geboren 1936 in Mönchengladbach, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Münster.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing