Nicholas Sparks - Weit wie das Meer

Originaltitel: Message in a Bottle
Roman. Heyne Verlag 1998
375 Seiten, ISBN: 3453150538

Der Brief, den Theresa Osborne beim morgendlichen Joggen in einer Flaschenpost findet, rührt sie zu Tränen. Hier schreibt ein Mann von seiner Liebe zu einer Frau - so wie auch sie, Theresa, gerne geliebt werden möchte.

Seit drei Jahren ist sie nun geschieden, und immer noch nicht über diesen Vertrauensbruch hinweg. Zudem ist da ja auch noch ihr 12-jähriger Sohn; jemanden zu finden, der nicht nur sie, sondern auch ihr Kind liebt, ist sehr schwierig.

Theresa veröffentlicht den Brief in ihrer Zeitungskolumne - und erhält zu ihrer großen Überraschung noch einen zweiten, den eine ihrer Leserinnen vor Jahren gefunden hat. Als auch noch ein dritter Brief auftaucht, beschließt sie, diesen Mann zu suchen.

Und sie findet ihn auch - Garret. Es geschieht, was sie nicht mal in ihren kühnsten Träumen gehofft hatte. Sie lernt ihn näher kennen - und lieben. Eine leidenschaftliche, tiefe Beziehung beginnt, die jedoch von der großen Entfernung - und von Garrets anhaltender Liebe zu seiner verstorbenen Frau getrübt wird…

Die Liebesbriefe, die zu Beginn des Buches Theresa und ihre Freundinnen so sehr anrühren, daß sie alles stehen und liegen läßt, um diesen Mann zu suchen, empfand ich als ziemlich kitschig - so die Sorte Briefe, die nur dann anrührend sind, wenn sie an einen selbst gerichtet sind.

Daher konnte ich auch Theresas Motivation, diesen Mann zu suchen, nicht nachvollziehen.

Natürlich verliebte er sich Hals über Kopf in sie, weil sie so hübsch war, und ihn zudem in vielen Punkten an seine Frau erinnerte.

Ab dem Zeitpunkt jedoch, als geschildert wird, mit welchen Problemen beide durch die Entfernung zu kämpfen haben, und auch, wie sie mit dem Schatten der verstorbenen Frau fertig zu werden versuchen, hat das Buch auch mich angerührt.

Ein schöner Liebesroman, der bestimmt zu Tränen rühren kann - und der schon so geschrieben wurde, daß er einfach verfilmt werden mußte. Den Film werde ich mir vielleicht auch ansehen - genau die Sorte, die Frau hin und wieder braucht, um richtig schön heulen zu können.

Nicholas Sparks

Nicholas Sparks lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in North Carolina.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing