Charles Simmons - Salzwasser

Originaltitel: Salt Water
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 1999
136 Seiten, ISBN: 342312900X

Im Sommer 1963 verliebte ich mich und mein Vater ertrank


Mit diesem kurzen, grandiosen Satz beginnt Simmons Roman; und in diesem einen Satz ist bereits der gesamte Inhalt enthalten.

Fast alles ist wie immer in jenem Jahr; die Familie verbringt den Sommer auf der Insel, der Vater pendelt zum Arbeiten hin und wieder in die Stadt, und ansonsten gibt es nur das Meer, den Strand, und das kleine Segelboot.

Aber diesen Sommer gibt es Mieter im Gästehaus, Mrs. Mertz und ihre 20jährige Tochter Zina. Beide Frauen sind sehr attraktiv, und das wird sowohl von Michael als auch seinem Vater registriert.

Michael, obwohl erst fünfzehn, verliebt sich Hals über Kopf in Zina - auch wenn er um sehr wohl ahnt, dass er dabei verletzt werden kann, dass seine Liebe unerwidert bleiben wird. Der kleine Flirt mit einer Altersgenossin wird dadurch noch uninteressanter als zuvor; und dass Zina ihn zumindest sehr gerne mag, dessen ist er sicher.

Aber bald geht eine Veränderung mit ihr vor. Hilf mir, bittet sie ihn - ich verliere mich! Michael ist zu jung, um zu verstehen, was mit ihr passiert, zu unerfahren, um das Offensichtliche zu erkennen. Wider besseres Wissen hofft er immer noch, sie hätte sich in ihn verliebt - bis er die Wahrheit herausfindet...

Ein großartiger, kurzer Roman - ein wahres Kleinod! Schon alleine um des ersten Satzes willen lohnt es sich, ihn zu lesen "Im Sommer 1963 verliebte ich mich, und mein Vater ertrank".

Aus der Sicht des pubertierenden Jungen geschildert, sind gerade die Szenen, in denen er das Verhältnis zum Vater beschreibt von großer Zärtlichkeit und Klarheit.

"Er kommt mehr deinet- als meinetwegen", vertraut ihm die Mutter in einer langen schlaflosen Nacht auch an - der Nacht, in der Michael herausgefunden hat, was Zina wirklich quält.

Die Liebe hat zwei Seiten, muss Michael in diesem Sommer entdecken. Und man kann sich nicht aussuchen, für welche Seite man sich entscheidet. Die leichte, unbeschwerte Liebe bleibt seinem Vater, Mrs Mertz oder seinem Freund vorbehalten; die Mutter und er - und auch Zina; sie kennen die Liebe, die wehtut.

Eine Liebestragödie also, dieser kurze Roman? Ja. Aber dabei nie tragisch oder kitschig; so intim und zärtlich manche Szenen auch sind - der Ton bleibt ruhig, fast schon kühl.

Ein wirklich grandioses Buch für alle Liebhaber der kleinen, feinen Romane!

Charles Simmons

Charles Simmons, geboren 1924, hat mehrere Jahrzehnte als Literaturredakteur gearbeitet. Er lebt in New York und auf Long Island. Für seinen ersten Roman "Powdered Eggs" (dt. Eipulver) erhielt er 1964 den Faulkner Award. "Salzwasser" ist sein fünfter Roman und wurde nach dem Erscheinen in den USA und Frankreich von der Kritik enthusiastisch gelobt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing