Barbara Sichterman - Lebenskunst in Berlin

Originaltitel: Lebenskunst in Berlin
Bildband. Gerstenberg Verlag 2002
224 Seiten, ISBN: 3806728895

Barbara Sichtermann ist freie Publizistin und Autorin. Nach dem Besuch einer Schauspielschule und Theaterpraxis in Bochum und Dortmund wechselte sie 1969 nach Berlin. Sie schreibt ua regelmäßig für "Die Zeit" und hat bei Gerstenberg schon zwei Bücher im Programm.
Ingo Rose hat ein Ingenieurstudium abgeschlossen und arbeitet als freier Journalist in Berlin
Die Fotografin:
Deidi von Schaewen, von Geburt Berlinerin, lebt seit vielen Jahren in Paris. Die erfolgreiche Fotografin hat bereits zahlreiche Bildbände veröffentlicht.

Berlin, die Boomstadt der Gründerzeit, dann lange Zeit geteilte Stadt, nun wieder die Hauptstadt - eine wechselvolle Geschichte, die sich auch in der Architektur niedergeschlagen hat. Und eine Stadt, die in den letzten Jahren ihr Gesicht gründlich verändert hat; umfangreiche Baumaßnahmen wie zum Beispiel am Potsdamer Platz, die Sanierung der Ostbezirke - bleibt hier noch Platz zum Leben?

Ja, der bleibt. Und dass auch der anfangs als so künstlich und leblos gescholtene Potsdamer Platz mittlerweile auch für die Berliner etwas zu bieten hat, dass an vielen Stellen Alt und Neu in Dialog tritt, ein Spannungsfeld aufbaut, das ganz neuen Reiz ausübt - das hat man versucht, in diesem Band einzufangen.

Es sind keine großartigen Überraschungen, die man erwarten sollte. Keine bislang völlig unentdeckten Ecken in Berlin, die nun aufgedeckt werden. Nein, es sind die altbekannten Ecken, die von den Touristen in Beschlag genommen sind; und genau hier wird der Blick wieder geschärft für Details - und es weckt die Lust, diese ansprechenden Orte nicht länger nur den Touristen zu überlassen, sondern auch selber wieder den Reiz der Stadt zu genießen.

Bis zu diesem Punkt ähnelt der Bildband in vieler Hinsicht einem Reiseführer; es wird ein wenig über die Historie erzählt, Anekdoten gebracht, Adressen und Veranstaltungsorte genannt, Restaurants und Hotels verlockend abgebildet; wobei der Schwerpunkt aber deutlich darin liegt, den Betrachter weniger durch das Wort als durch das Bild durch die Stadt geführt zu werden.

Was dann aber den besonderen Reiz ausmacht sind die Innenansichten; Orte, die kaum zugänglich sind, Privatwohnungen in den unterschiedlichsten Größen und Stilen.

Mit Liebe zum Detail wird hier eine Stadt geschildert, die ich gut kenne und die mir am Herzen liegt; es sind die Bilder gezeigt, die auch ich hätte einem Besucher zeigen wollen - kann man ein schöneres Kompliment aussprechen?

Barbara Sichterman

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.03.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing