Zeruya Shalev - Liebesleben

Originaltitel: chajej ahawar
Roman. Berlin Verlag 2000
368 Seiten, ISBN: 3442760003

Ja´ara ist bei der ersten Begegnung mit Arie, einem Jugendfreund ihres Vaters, bereits irritiert - er scheint ihr nicht in die Wohnung zu passen, sie versteht, warum ihre Mutter sich mit einer fingierten Krankheit ins Schlafzimmer zurückgezogen hat.

Doch kurz darauf begegnet sie ihm in der Umkleidekabine einer Boutique wieder - die erste erotische Begegnung, auch wenn kein Wort zwischen ihnen fällt.

Von diesem Moment an hungert Ja´ara nur noch danach, ihn wiederzusehen, ihm nahe sein zu dürfen. Ihre eigentlich glückliche, wenn auch etwas langweilige Ehe, ihr Studium, ihr möglicher Job - alles wird für sie nebensächlich, uninteressant, denn alles was noch zählt ist er.

So sehr sie von ihm abhängig ist, sowenig scheint er sich aus ihr zu machen. Er demütigt sie, und teilt ihr immer wieder mit, dass die Liebe, die sie für ihn empfindet, wohl nichts wert wäre, wenn sie sie nicht einmal überzeugend begründen könne.

Ihre Umgebung ahnt nichts - ihr Mann überrascht sie mit einer verspäteten Hochzeitsreise. Doch in dieser Nacht kommt ein Anruf von Arie....

Ein sehr subtiler, gut durchdachter Roman über die Abhängigkeit einer Frau von einem älteren Liebhaber - dem Freund ihres Vaters.

Doch nicht nur diese Geschichte wird erzählt - es geht auch um die Geschichte ihrer Eltern, den Weg, den diese eingeschlagen hatten. Es muss einen dunklen Punkt in ihrer Vergangenheit geben, das hatte Ja´ara schon lange gefühlt - etwas, das die Spannungen zwischen den Beiden erklärte. Durch Arie entdeckt sie, was damals, lange vor ihrer Geburt tatsächlich passierte - und sie merkt auch, dass der unabhängige Arie seinerseits von ihrer Abhängigkeit zehrt, sie deshalb schürt, wo immer er kann.

Wie sie aus der selbstgestellten Falle wieder herausfindet, ist hochintelligent beschrieben - ein sehr empfehlenswerter Roman!

Zeruya Shalev

Zeruya Shalev wurde 1959 in Kibbutz Kinneret geboren. Sie studierte Bibelwissenschaften und arbeitet heute als Schriftstellerin und Verlagslektorin in Jerusalem. Liebesleben ist ihr zweiter Roman. Er wurde mit dem Golden-Book-Preis des israelischen Verlegerverbands ausgezeichnet. Davor erhielt Zeruya Shalev bereits den Preis des israelischen Ministerpräsidenten.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.03.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing