Luis Sepulveda - Der Alte, der Liebesromane las

Originaltitel: Un viejo que leía novelas de amor
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2000
111 Seiten, ISBN: 3423129972

Alle paar Monate, wenn das Schiff den Zahnarzt in die kleine Siedlung am Amazonas brachte, war ein Jubeltag für den alten zahnlosen Antonio José Bolívar - dann brachte ihm sein Freund nämlich neuen Lesestoff aus der Stadt mit, neue Liebesromane, die er dann in den nächsten Monaten Stunde um Stunde studieren konnte.

Doch diesmal gab es etwas, das ihn hinderte, sich sofort und uneingeschränkt dem Lesegenuss zu widmen: eine männliche Leiche war angeschwemmt worden. Der Bürgermeister wollte sofort ein paar Indianer zur Rechenschaft ziehen, doch dem geübten Auge des Alten war sehr rasch klar, dass dieser Tod keine menschliche Ursache hatte: hier war ein Tier am Werk, ein Ozelot, dessen Junge der Tote leichtsinnigerweise erschossen hatte.

Der Alte hat keine Wahl - gemeinsam mit noch ein paar Männern und dem unvermeidlichen Bürgermeister bricht er auf, die wütende Katze zu stellen ...

Der Höhepunkt dieses schmalen Romans war für mich die Szene, als der Alte mit seinen Jagdgenossen in der Hütte auf das Auftauchen des Ozelots wartete - und er dabei versuchte, ein paar Seiten zu lesen. In Venedig spielte dieser neue Liebesroman, und gemeinsam versuchten die Männer, aus den Beschreibungen der Gondeln und Kanäle das Bild einer Stadt entstehen zu lassen. Eine Situation, wie man sie sich wirklich bildlich vorstellen muss - und genau diese Details machen auch den Genuss beim Lesen dieses Buches aus.

Die Geschichte des alten Mannes, der seiner Frau zwar innig zugetan war, aber leidenschaftliche Liebe wie in seinen Romanen nicht kennen gelernt hatte, der nach ihrem Tod im Urwald heimisch wurde und sich eng mit den Indianern befreundete - bis er eine ihrer Regeln verletzte und seither nur mehr geduldet, nicht mehr willkommen war, wird hier erzählt; auf wenigen Seiten entsteht eine völlig fremde Welt, in einer Sprache, die zugleich einfach und poetisch ist.

Eines dieser kleinen, feinen Bücher, die länger nachwirken, als es dauert, sie zu lesen.

Luis Sepulveda

Luis Sepúlveda, 1949 in Chile geboren, musste wegen seines politischen Engagements seine Heimat verlassen und lebte u.a. über zehn Jahre in Deutschland im Exil. Er arbeitete als Journalist und für die UNESCO, heute lebt er in Spanien. Sein Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.01.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing