David Sedaris - Nackt

Originaltitel: Naked
Roman. Goldmann Verlag 1997
351 Seiten, ISBN: 3453171500

David Sedaris wächst als Ältester in einer Familie mit unzählbaren Töchtern auf, die ständig noch mehr werden.

Mit seinen Ticks, zB alle Lichtschalter ablecken zu müssen, treibt er seine Umgebung in den Wahnsinn - nur seine Mutter nimmt sie als gegeben hin.

Zu seinem Erschrecken stellt er schon früh fest, daß er wohl schwul wäre - eine Tatsache, die ihn nicht unbedingt glücklich macht.

Als Halbwüchsiger zählt dann nur noch eines: weg aus dem Schoß der Familie, raus in die weite Welt. Und so schlägt er sich als Apfelpflücker durch, stellt Jade-Uhren mit dem Umriß von Oregon her, nutzt die Gutmütigkeit seiner Umwelt aus, als er mit einer behinderten Freundin durchs Land zieht.

David Sedaris erzählt hier in vielen, nicht chronologischen Geschichten von einer Jugend in einer Kleinstadt in den Südstaaten.

Während die erste Geschichte wirklich noch sehr witzig war, empfand ich den Rest als relativ lau. Es wurden Situationen durch Übertreibungen als gewollt witzig dargestellt - aber irgendwie hatte ich ständig das Gefühl, eine ähnliche Geschichte schon mal gelesen zu haben. Es war einfach nichts wirklich Neues dabei.

Nur eine Szene hat sich mir wirklich sehr tief eingeprägt. Seine Mutter erkrankt an Krebs, und die Familie weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Durch die übertriebene Rücksichtnahme wird der Mutter nur noch deutlicher vor Augen gehalten, daß sie nicht mehr lange zu leben hat; einzig der Vater behandelt sie rüpelhaft wie immer und ist somit der Einzige, der sie nicht schon vor der Zeit im Grab sieht.

Den begeisterten Kommentare und Kritiken zu diesem Buch kann ich mich leider nicht anschließen.

David Sedaris

David Sedaris, Stückeschreiber, Erzähler, Kolumnist und Autor der Bestseller Barrel Fever und Holidays on Ice, lebt in New York.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing