Bernhard Schlink - Selbs Justiz

Originaltitel: Selbs Justiz
Krimi. Diogenes 1987
294 Seiten, ISBN: 3257215436

Als Selb von seinem alten Studienfreund Korten in den Chemiekonzern RCW gerufen wird, ist er etwas überrascht. Korten bittet ihn, einen kleinen Fehler in der Datenverarbeitung aufzuspüren - es waren Unregelmäßigkeiten im Netz aufgetreten.

Den Verursacher der Datenmanipulation hat Selb auch relativ rasch herausgefunden - Mischkey, der Freund einer Sekretärin. Korten will den Fall nur intern klären, nichts soll an die Öffentlichkeit gelangen - also gibt Selb den Namen weiter, Fall abgeschlossen.

Wenig später stirbt Mischkey bei einem Verkehrsunfall. Die Sekretärin, seine Freundin, wurde entlassen - und ihr kommt dieser Tod sehr eigenartig vor, sie weiß auch, dass Mischkey auf der Suche nach dunklen Punkten in der Vergangenheit der RCW war. So bittet sie Selb, sich noch einmal auf die Suche zu machen.

Die Geschichten, die Selb nun hervorkramt und untersucht, berühren auch seine eigene Vergangenheit, seine Fehler, die er während der Zeit des zweiten Weltkrieges als Nazi-Staatsanwalt begangen hatte....

Einerseits ein sehr spannender Krimi - aber darüber hinaus noch viel mehr. In diesem Buch stellt sich die Frage nach Verantwortung, Aufarbeitung der braunen Vergangenheit Deutschlands - und danach, ob man einem Menschen, der zum Mitläufer wurde, dessen Taten einfach so vergeben kann - wieweit das Verhalten danach die Schuld von früher aufwiegt.

Ein wichtiges Buch, das nachdenklich stimmt - und darüber hinaus auch noch packend zu lesen!

Bernhard Schlink

Bernhard Schlink - Student in Heidelberg und Berlin, wissenschaftlicher Assistent in Heidelberg, Darmstadt, Bielefeld und Freiburg. Promotion 1975 (Abwägung im Verfassungsrecht, 1976), Habilitation 1981 (Die Amtshilfe. Ein Beitrag zu einer Lehre der Gewaltenteilung in der Verwaltung, 1982). Professor in Bonn, Frankfurt und seit 1992 an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1993 Gastprofessor an der Yeshiva-University New York. Gemeinsam mit Bodo Pieroth Autor des Lehrbuchs "Grundrechte" (11. Auflage 1995). Von 1988 - 2005 Richter des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing