Rafik Schami - Erzähler der Nacht

Originaltitel: Erzähler der Nacht
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 1994
273 Seiten, ISBN: 3423119152

Salim, der alte Kutscher und begnadete Erzähler, verliert seine Stimme.

Es gibt nur ein Mittel, sie wiederzuerlangen, hatte die alte Fee ihm gesagt: er müßte 7 einzigartige Geschenke innerhalb von 3 Monaten erhalten.

Seine Freunde sind verzweifelt, versuchen alles mögliche, ihm die Stimme zurückzuerobern.

Bis schließlich, knapp vor Ablauf der Frist, einer auf die Idee kommt, die Fee müsse wohl Geschichten gemeint haben - was sonst könne man einem Erzähler zum Geschenk machen?

Und so treffen sie sich nun Abend für Abend, und jeder der Freunde erzählt seine Geschichte….

Ein modernes Märchen, das Elemente aus der Vergangenheit, Feen, Dämonen, Zauberer mit dem Damaskus der späten 50er Jahre verbindet.

Der Verlust der Stimme bildet die Rahmenhandlung für poetische Geschichten - und für die Lebensgeschichten der Freunde Salims. So erzählt einer, der nach Amerika ausgewandert war, von seinem Leben dort - eine Geschichte, die den Freunden wie eine einzige Lügengeschichte erscheint, die erst zufrieden sind, als er von der Wahrheit abläßt und ein Märchen erfindet.

Lügen sind ohnehin die Würze in den Geschichten, wird erzählt - "Lügen und Gewürze sind Geschwister. Die Lüge macht jedes fade Geschehen zum würzigen Gericht. Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit wollen nur die Richter hören. Aber genau wie die Würze soll die Lüge das Geschehen abrunden. Nicht zuwenig, aber auch nicht zuviel macht dessen Genuß köstlich".

Ein nettes Märchen - das ich allerdings erst beim zweiten Anlauf zu Ende lesen konnte, denn aufgelegt muß man schon sein für eine Geschichte aus tausendundeiner Nacht.

Rafik Schami

Rafik Schami, 1946 in Damaskus geboren, lebt seit 1971 in der Bundesrepublik, arbeitete auf Baustellen und in Fabriken, studierte Chemie mit Promotionsabschluß. Seit 1982 freier Schriftsteller. Mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet. Er wohnt in Kirchheimbolanden.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing