Walter Satthertwait - Scherenschnitte

Originaltitel: Perfection
Krimi. Goldmann Verlag 2002
476 Seiten, ISBN: 344245025X

Die junge Polizisten Sophia Tregaskis ist noch nicht lange beim Morddezernat von St. Anselm in Florida und hat noch sehr damit zu kämpfen, sich gegen ihre männlichen Kollegen zu behaupten. Die erste Leiche, zu der sie gerufen wird, stellt ihre Professionalität gleich auf eine harte Probe: eine junge Frau, die ganz offensichtlich auf Modellmaß zurechtgeschnitzt wurde, die, obwohl stark übergewichtig, nun all ihres Fettes beraubt in ihrer Wohnung lag.

Gemeinsam mit James Fallon (und dem restlichen Team) suchen sie verzweifelt nach dem Mörder; denn schon diese erste Tat lässt sie vermuten, dass es sich um einen Serientäter handelt.

Diese Vermutung wird bald darauf bestätigt - wieder ist es eine junge, stark übergewichtige Frau, die kaum soziale Kontakte hat, die verstümmelt und zurechtgeschnitten aufgefunden wird.

Die Suche wird immer hektischer, das FBI wird zugezogen, eine ortsansässige Psychologin unterstütz das Team ebenfalls - und dann kommt auch noch ein Tornado auf die Gegend zu...

Ein klassischer Krimi - mit falschen Fährten, gruselig-brutalen Szenen; wie bei Serientätern üblich wird ein Profil des Täters versucht zu erstellen, was den Hauptreiz des ganzen Buches ausmacht.

Wirklich überraschend war nur weniges an diesem Krimi; aber es ist, wenn man nicht mehr erwartet, klassisch-gute Unterhaltung, solide Krimikost.

Walter Satthertwait

Walter Satterthwait hat in New York City, Portland, Afrika, Griechenland, den Niederlanden, England und Frankreich gelebt und als Lexikonvertreter, Korrektor, Barkeeper und Restaurantmanager gearbeitet. Er hat mehr als ein Dutzend Bücher geschrieben, unter anderem die Serie mit den Detektiven Joshua Croft und Rita Mondragon. Der Autor lebt zur Zeit in Santa Fe, wo er an dem nächsten Roman um die Detektive Beaumont und June Turner, die bisher in "Eskapaden" und "Maskeraden" auftraten, arbeitet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.06.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing