Sarah Waters - Die Frauen von London

Originaltitel: The Night Watch. Read by Juanita McMahon
Hörbuch - Roman. Aufbau Taschenbuch Verlag 2006
17 CDs, ISBN: 3746624754

Der zweite Weltkrieg ist noch nicht lange vorbei; immer noch gibt es nicht alles wieder in London. Ehemänner müssen plötzlich feststellen, dass die Zeit ihrer langen Abwesenheit im Krieg zu einer Entfremdung geführt hat; dazu kommen viele Frauen, die ihre Männer im Krieg verloren haben und jetzt neue Partner suchen.

Sie landen dann meist in der Partneragentur, in der Helen und Viv arbeiten. Obwohl sie in vielen langen Stunden Zeit zur Unterhaltung haben, wissen sie dennoch nicht wirklich viel voneinander; beide merken, dass es da etwas geheimnisvolles gibt, das die andere nicht offenlegen will.

Bei Helen ist das ihre Beziehung zu Julia, einer Schriftstellerin. Oh, Viv weiß sehr wohl, dass sie zusammen wohnen - aber dass sie nicht nur befreundet, sondern ein Paar sind - das muss geheim bleiben. Und Helen leidet in letzter Zeit; sie hat Angst. Sie vermutet, dass Julia ihr entgleitet...

Viv hingegen hat gleich zwei Dinge, die sie geheimhält. Da ist einmal ihr Bruder Duncan, der mit einem Mr. Monday zusammen wohnt; Duncan, der in einer Kerzenfabrik arbeitet, obwohl er doch sicher zu mehr in der Lage wäre. Doch Duncan ist mit einem Makel behaftet: er hat die Kriegsjahre im Gefängnis verbracht.
Und dann gibt es für Viv noch Reggie... Reggie, den Mann, den sie liebt, der sie liebt. Aber verheiratet ist er mit einer anderen.

Dazwischen streift Kay durch die Straßen, in ihren Männerkleidern wird sie oft genug für einen jungen Mann gehalten. Wonach sucht sie? Und warum erschrickt Viv derart, als sie sie eines Nachmittags, bei der Rückfahrt mit Reggie in die Stadt, vor einem Kino stehen sieht?

Gerade wenn man als Leser meint, jetzt, jetzt werde man es erfahren - fängt der zweite Teil dieser Geschichte an. Und der spielt im Jahr 1942, also mitten während des Krieges. Je weiter man nun liest, oder in meinem Fall hört, umso mehr aha-Erlebnisse hat man; denn die Konstellation nur wenige Jahre vor diesem ersten Teil wirft plötzlich ein ganz anderes Licht auf die Geschehnisse, die man gerade miterlebt hat. Nein, es würde zu weit gehen, jetzt mehr zu verraten - schließlich macht gerade diese Ungewissheit den Reiz des Romans aus!

Zwar haben mich manche kleineren Aspekte dann am Ende etwas enttäuscht zurückgelassen, weil ich ein größeres Drama dahinter vermutetet hätte (zum Beispiel beim Grund für Duncans Gefängnisaufenthalt) - aber insgesamt ist es ein ausgesprochen gelungener, vielschichtiger Roman, der einen richtig fesselt, wenn man erstmal reingekommen ist.

Dieses Reinkommen ist mir beim Hören des englischen Hörbuchs anfangs nicht leicht gefallen. Die Stimmen, die Julia McMahon Duncan, Mr. Monday und auch ein paar der Frauen verleiht, empfand ich als unangenehm. Das wurde dann aber, mit Fortschreiten des Buches, besser - erstens waren es dann weniger Männer, und ich habe mich sicherlich auch dran gewöhnt. Schlussendlich war ich dann doch auch von der Leseleistung begeistert - und wenn ich jemandem 17 (!!!) CDs lang zuhören kann, dann ist das schon eine Qualität für sich.

Ob ich dieses Buch gerne als Booker-Gewinner gesehen hätte, kann ich dagegen immer noch nicht sagen. Die Geschichte hat mich zwar sehr viel stärker gefesselt, die Personen mich berührt, aber Kiran Desai hatte dafür eine stärkere literarische Qualität.

Sarah Waters

Sarah Waters wurde 1966 in Wales geboren. Sie lebt in London. Für ihre beiden vorherigen Romane gewann sie den New York Times Notable Book, den Somerset Maugham Award, den Sunday Times Young Writer of the Year Award und andere mehr. Mit FINGERSMITH war sie auf der Shortlist für den Booker Prize 2002.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©28.11.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing