James Salter - Dämmerung

Originaltitel: Dusk
Roman. Berlin Verlag 1976
186 Seiten, ISBN: 3827000971

9 Erzählungen sind in diesem Band versammelt.

"Am Strande von Tanger" erzählt von einem Paar, dass in Barcelona lebt - und einen Ausflug mit einer Freundin an den Strand macht. Während dieses Tages redet Inge ununterbrochen, erzählt von den Männern hier, und dass sie allesamt nichts taugen, weißt auf alle negativen Aspekte dieser Stadt hin. Langsam, aber sicher, ist Nico nicht nur von Inge, sondern auch Malcolm genervt, der diesen Strom von Worten nur so in sich hineinsaugt. Bis zum Abend hat sich die Stimmung so verändert, dass sie Barcelona nicht mehr schön finden können - und einander nichts mehr zu sagen haben...

In "20 Minuten" wird die Geschichte einer Frau erzählt, die vom Pferd stürzt. Verzweifelt versucht sie, Hilfe herbeizuschaffen, um die drohende Lähmung zu verhindern. In dieser Zeit ziehen einzelne Episoden ihres Lebens wie ein Film an ihr vorbei; der Treuebruch ihres Ehemannes, ihr Leben am Land, ihr Versuch, einen Liebhaber zu finden - und sie spürt, dass ihr die Zeit davonläuft...

"Dämmerung", die Titelerzählung, zeigt eine Frau Mitte vierzig, von ihrem Mann verlassen - und nun, vom Einkauf heimgekehrt, berichtet ihr auch ihr erst kürzlich geangelter Liebhaber, dass er zu seiner Frau zurückgekehrt wäre...

James Salter ist ein Meister darin, in kurzen Szenen so viel von einer Person zu vermitteln, dass sie vor dem geistigen Auge entsteht. Wenn er, wie in "Dämmerung", eine Frau beim Einkaufen zeigt, und dazu meint: "Mrs. Chandler war eine regelmäßige Kundin. Sie ging nicht zum Supermarkt am Stadtrand. Sie war eine der besten Kundinnen. War es gewesen. Sie kaufte nicht mehr soviel." dann braucht es keine Worte mehr.

In diesem Stil sind alle seine Erzählungen gehalten - knapp, lakonisch - er spricht nicht aus, was der Leser zu denken hat, er zeigt nur Menschen in einzelnen Situationen.

Seine Sprache, bewusst sparsam und einfach, zieht sofort in den Bann - ein sehr empfehlenswertes Buch!

James Salter

James Salter wurde 1925 geboren und wuchs in New York auf. Er studierte in West Point und trat 1945 in die Air Force ein. Er diente 12 Jahre im Pazifik, in den USA, in Europa und Korea. Er nahm seinen Abschied, als 1957 sein erster Roman erschien.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.08.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing