James Salter - Lichtjahre

Originaltitel: Light Years
Roman. Rowohlt Verlag 1975
393 Seiten, ISBN: 3499224348

Viri und Nedra sind glücklich verheiratet, haben ein Haus am Land, zwei Kinder, ein Pony, Schildkröten, einen Hund und Freunde, die zu Besuch kommen.

Und beide haben eine(n) Geliebte(n) - Viri zerbricht fast daran, als er von seiner Freundin verlassen wird.

Nach einer Reise nach Europa erklärt Nedra ihrem Mann, dass sie ihn verlassen würde - nicht, weil sie ihn nicht mehr liebt, sondern weil sie mehr Freiheit braucht.

Sie nutzt ihre neuen Möglichkeiten, bricht auf nach Europa, versucht sich, wieder in Amerika, als Schauspielerin zu bewerben. Und immer ist irgendwo auch ein Mann, doch lässt sie keine neue Abhängigkeit mehr zu.

Viri nimmt die Trennung viel schwerer. Als auch er eine Europareise unternimmt, trifft er auf eine Frau, die sich in ihn verliebt - doch anders als Nedra lässt er sich wieder in die alten Zwänge drängen...

Es gibt ein paar Szenen in diesem Buch die so schön sind, dass man heulen könnte. Wenn Viri, der liebevolle Vater, an einem Adventkalender bastelt, oder an Puppenköpfen für das Theaterspiel der beiden Töchter, wenn ein Weihnachtsfest beschrieben wird, das einen Zauber entstehen lässt, der den Leser weit fortträgt - das war einfach wunderschön!

Die Geschichte, die eigentlich erzählt wird, erfährt man nur aus Fragmenten, zwischendurch eigentlich nur. Das war manchmal ein wenig schade, weil ein bisschen mehr Handlung schön gewesen wäre - andererseits hatte diese Erzählweise auch ihren ganz eigenen Reiz.

Es war ein Buch - wie ein Liebeslied ohne Worte. Schön!

James Salter

James Salter wurde 1925 geboren und wuchs in New York auf. Er studierte in West Point und trat 1945 in die Air Force ein. Er diente 12 Jahre im Pazifik, in den USA, in Europa und Korea. Er nahm seinen Abschied, als 1957 sein erster Roman erschien.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing