Paul Salamon - Der Wahrsager

Originaltitel: A Sorsolvaso
Roman. Aufbau Verlag 1999
526 Seiten, ISBN: 3351028687

Wien ist ganz anders, als János Sorel es sich vorgestellt hatte. Teuer vor allen Dingen. Doch der erste Job, den er bekommt - Autos in einem Lift in der Innenstadt nach oben und unten zu befördern - verschafft ihm die Bekanntschaft einer wohlhabenden, aristokratischen Dame. Und indirekt auch den Kontakt zu Lázar, einem Schriftsteller. Sein Buch hatte er in der Pension vorgefunden, in die er nun gezogen war.

Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine merkwürdige Freundschaft - Lázar, der keinerlei aktive Rolle annimmt - und János, der immer wieder versucht, Lázar unter die Arme zu greifen.

Er verschafft ihm Arbeit, ein neues Zimmer - und er reist ihm nach England nach, als dieser dort ein Treffen mit einem Literaturagenten hat, der ihn nach Amerika einlädt. Lázars Freundin Morgenröte ist jedoch dagegen, sie hat János dazu überredet, ihr Lázar zurückzubringen.

Den Amerikaaufenthalt zu vereiteln, schafft er auch - aber Lázar wählt trotzdem nicht die Rückkehr..

Ein hochgradig verwirrendes, unübersichtliches und langweiliges Buch.

Aber es besticht auch immer wieder durch Passagen, die wirklich überraschen: Flüssig und leicht geschrieben, von hoher sprachlicher Qualität. Nur leider nehmen diese Passagen immer ein sehr rasches Ende, und man muß lange warten, bis sie wieder auftauchen.

Ehrlich gesagt: ich hab einfach auch nicht verstanden, worum es denn nun in diesem Buch geht. Vielleicht hätte es mir sonst besser gefallen.

Paul Salamon

Paul Salamon wurde 1930 geboren, studierte in Budapest Ökonomie und Politologie, arbeitete im Ministerium für Landwirtschaft, danach als Journalist für verschiedene Zeitungen. Er veröffentlichte etliche Erzählungsbände und Kurzromane und verfaßte Theaterstücke sowie Drehbücher. Seit 1977 lebt Paul Salamon abwechselnd in Tel Aviv und den USA.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing