Harry Rowohlt - Pooh´s Corner

Originaltitel: Pooh´s Corner
Erzählung(en). Diana Verlag 1993
262 Seiten, ISBN: 345315584X

Übersetzer haben meist ein hartes Los; ihre Arbeit erntet nur wenig Anerkennung, selten ist dem Leser sein Name nicht einmal bekannt, auch wenn er am Schmutztitel erwähnt wird.

Bei Harry Rowohlt ist das etwas anderes; ihn kennt man als genialen Kenner der irischen Seele, er hat Flann O´Brien übersetzt, Frank McCourt´s Bestseller „Die Asche meiner Mutter“, „Nackt“ von David Sedaris, um nur einige zu nennen.

Und unter anderem von seiner Übersetzertätigkeit handeln auch seine Kolumnen und Berichte – er widmet sich ausführlich einem Kongreß in Irland, der – wo sonst – in Kneipen endet, macht sich auf die Suche nach dem Ort „Swim-Two-Birds“.

Seine Kolumnen sind in der „Zeit“ erschienen – in Pooh´s Corner. Ein deutsches Pendant zu den aberwitzigen Kolumnen, die Flann O´Brien seinerzeit verfaßt hatte. Er greift sich ein Detail heraus, schreibt zum Beispiel über den neuen fünfeckigen Stern an seiner Schreibmaschine, politisiert, berichtet über den deutsche und österreichische Kulturbetrieb (oder was sich dafür hält) - und er verfaßt Filmkritiken, die nur in den wenigsten Fällen irgendwas über die Handlung des Filmes erzählen.

Über Politik, und das Pendant in der Kneipe, weiß er zu berichten: „Aber das wirklich Schlimme an der Injurie „Stammtischpolitiker“ ist die Anmutung, man solle doch gefälligst die Politik den Politikern überlassen.
Wenn Politiker wirklich so gut wären, wären sie nicht Politiker geworden.
Dann wären sie in die freie Wirtschaft gegangen und hätten sich welche gekauft.“

Zu „Der Club der toten Dichter“ meint er: „Der einzige mir bekannte gute Grund für eigene Söhne besteht darin, daß man sich mit ihnen den „Club der toten Dichter“ ansehen kann.“

Dem ist nichts hinzuzufügen – außer dem wirklich treffenden Nachwort von Elke Heidenreich.

Ich mag eigentlich keine Kurzgeschichten, und Essays, Kolumnen – sind mir ganz einfach meist zu kurz. Aber dieses Buch hat mich jetzt längere Zeit begleitet, immer wieder ein paar Seiten darin gelesen; und zwar mit dem allergrößten Vergnügen. Harry Rowohlt schreibt, und ich kann mir ein Schmunzeln, oft ein lautes Lachen beim Lesen nicht verkneifen – und bin trotzdem oft auch nachdenklich geworden.

Besonders gefreut hat mich als Österreicherin natürlich, daß auch mein Heimatland von diesem Piefke häufig besucht wird, er viel darüber zu berichten weiß; sei es Hermes Phettberg, eine Theaterproduktion in Graz.

Schön ist es natürlich, die Filme die er beschreibt, auch selbst zu kennen – obwohl das oft gar nicht nötig ist.

Harry Rowohlt

Harry Rowohlt, geboren 1945 in Hamburg und entsprechend stolz darauf, ist genetisch Halb-Bochumer und darf deshalb Leute nachäffen, ohne gehauen zu werden. Mehr noch: ohne daß sie es merken. Er lebt als Übersetzer und Poohrist und Flanneur in Hamburg.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing