Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Stein der Weisen

Originaltitel: Harry Potter and the Philosopher´s Stone
Kinderbuch. (englischsprachiger Verlag) 1999
333 Seiten, ISBN: 3551551677

Harry Potter lebt bei Mr. und Mrs. Dursley, seinem Onkel und seiner Tante. Da er schon als ganz kleines Kind bei ihnen gelandet war, erscheint es ihm nicht verwunderlich, dass er im Schrank wohnen muss, keine Geschenke und kaum etwas zu essen bekommt und sein Cousin ihm immer vorgezogen wird. Dieser ist zwar strohdumm, aber seine Eltern halten ihn für ein Genie. Das einzige, was er wirklich gerne macht, ist Harry zu verfolgen und zu piesaken.

Da kommt eines Tages ein Brief. Für Harry. Und, da sein Onkel ihm den Brief nicht gibt, kommen täglich immer mehr und mehr und mehr Briefe für Harry. Die Familie flüchtet vor diesen Briefen bis zu einem Ort, wie niemals ein Briefträger hinkommen könnte - aber es nützt alles nichts. Harry erhält den Brief und erfährt, dass er in die Schule der Zauberer aufgenommen wurde. Und bei dieser Gelegenheit erfährt er auch, dass seine Eltern nicht, wie er immer glaubte, bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, sondern von -duweißtschonwem- getötet wurden. Dass er im Reich der Zauberer eine Berühmtheit ist, erfährt er auch noch gleich: denn -duweißtschonwem- ist es nicht gelungen, auch ihn zu töten.

Also macht Harry sich von Gleis 9 3/4 auf den Weg nach Hogwart. Unglaublich, was es hier alles zu lernen gibt, Zaubertränke, Zaubersprüche, fliegen lernen...

Aber auch hier entdeckt Harry plötzlich Ungereimtheiten. Da gibt es einen Gang, auf den es bei Androhung von Rausschmiss verboten ist, hinzukommen. Und er erlebt immer wieder, dass zwei Lehrer ihre Köpfe zusammenstecken und tuscheln - in diesem Gang ist etwas versteckt, dass -duweißtschonwer- haben möchte. Das gilt es zu verhindern....

Neugierig gemacht durch die vielen Lobeshymnen, die ich über dieses Buch gelesen hatte, war ich dennoch ausgesprochen skeptisch. Es sollte ein Buch gleichermaßen für Kinder wie für Erwachsene sein, las ich. Und es wäre phantastisch, voller Phantasie, voller Humor - das klang mir alles viel zu gut.

Aber bevor ich mich negativ über dieses Buch äußern konnte, sollte ich es doch zumindest gelesen haben - und was ist nun? Ich muss mich leider den Lobeshymnen aus ganzem Herzen anschließen.

Ich habe selten so viel gelacht. Der Autorin ist es gelungen, Humor, der Kindern entsprungen sein könnte - wie zB die Bohnen jeder Geschmacksrichtung, die nach Popel schmecken können - so zu verpacken, dass man auch als Erwachsener darüber schmunzeln kann.

Auf jeder Seite beglückt sie uns mit neuen phantastischen Einfällen; der Zug, der auf Gleis Neundreiviertel losfährt, die Portraits, die sich gegenseitig besuchen gehen, der sprechende Hut, der Rennbesen mit dem herrlichen Namen "Nimbus 2000" - und dazu die unglaublich liebevoll dargestellten Charaktere.

Ich bin sehr froh, in meinem Bekanntenkreis doch das eine oder andere Kind zu haben, dem ich mit diesem Buch eine Freude machen kann - und mir selber auch beim Vorlesen und Miterleben!

Joanne K. Rowling

31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire. Die Geschichte der arbeitslosen, alleinerziehenden Mutter, die mit der Geschichte über einen Zaubererlehrling berühmt und reich wurde, liest sich selbst fast so spannend wie die Werke der jungen Autorin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.03.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing