Joanne K. Rowling - Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Originaltitel: Harry Potter and the Chamber of Secrets
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1998
352 Seiten, ISBN: 3551551685

Harry hat sein erstes Schuljahr in Hogwarts hinter sich - doch nun, in den Sommerferien, muss er trotzdem wieder bei den Dursleys bleiben. Und die machen ihm das Leben wirklich zur Hölle!

Eine Erlösung also, dass sein Freund Ron ihn mit seinen Brüdern eines Nachts in einem fliegenden Auto abholt, und mit zu sich nach Hause bringt. Den Rest der Ferien kann er nun so richtig genießen.

Doch es geht ja auch wieder weiter zur Schule - wie im Vorjahr fährt der Zug vom Gleis Neundreiviertel. Rons Brüder kommen ohne Probleme durch; doch Harry und Ron schaffen es nicht, durch die Schranke zu kommen. Das Schuljahr fängt ja gut an! Nicht mal den Zug erwischen sie!

Doch das fliegende Auto steht noch hier, also wird zur Schule geflogen - was ihnen beinahe schon zu Beginn den Rauswurf in Aussicht stellt.

Doch mit den Widrigkeiten geht es weiter; irgendjemand hat es auf die Schüler abgesehen, die nicht von Zauberern abstammen. Schlimme Dinge geschehen - die Kammer des Schreckens wurde geöffnet. Doch von wem? Und ist Harry wirklich der Erbe von Slytherin - dem schwarzen Magier?

Dieses Buch ist spannend, voll Humor, und dazu noch gut geschrieben - Adjektive, die man so manchem Erwachsenenroman nicht zusprechen kann!

Harry Potter und seine Freunde wachsen mit ihrer Aufrichtigkeit und ihrem Talent, immer wieder in Schwierigkeiten zu schlittern, richtiggehend ans Herz.

Und wie sie fragt man sich, wer hinter den ganzen Gemeinheiten steckt; ob es nicht doch Professor Snape ist, der so ganz offensichtlich etwas gegen Harry hat?

Joanne K. Rowling

31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire. Die Geschichte der arbeitslosen, alleinerziehenden Mutter, die mit der Geschichte über einen Zaubererlehrling berühmt und reich wurde, liest sich selbst fast so spannend wie die Werke der jungen Autorin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.03.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing