Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Originaltitel: Harry Potter and the Prisoner of Azkaban
Kinderbuch. (englischsprachiger Verlag) 1998
447 Seiten, ISBN: 3551551693

Harry ist ein etwas ungewöhnliches Kind; während sich alle anderen auf Ferien freuen, würde er sie am liebsten abschaffen. Oder zumindest durchsetzen, dass er in den Ferien an der Schule für Zauberer, in Hogwarts, bleiben darf - und nicht zu seinen Muggel-Verwandten, den Dursleys muss. Die machen ihm das Leben zur Hölle; und als Harry schließlich der Kragen platzt und er Tante Martha zum Ballon aufbläst, fürchtet er eigentlich, nun endgültig von der Schule zu fliegen.

Doch zu seiner großen Überraschung hat dieser Verstoß gegen die Schulregeln - in den Ferien herrscht strenges Zauberverbot - keine Folgen. Ganz im Gegenteil, er wird von allen Seiten umsorgt wie ein rohes Ei.

Bald erfährt er auch den Grund für diese Fürsorge - aus der Strafanstalt Askaban ist ein Verbrecher geflohen, der es, so wird vermutet, auf Harry abgesehen hat. Einst war er ein guter Freund seines Vaters, doch er sei mit Schuld am Tod seiner Eltern, erfährt Harry. Und obwohl er sich wirklich bemüht, den Schulvorschriften zu gehorchen, wird er tiefer in diese Sache verwickelt, als er geplant hatte....

Spätestens beim dritten Buch könnte es ja anfangen, langweilig zu werden, sich zu wiederholen - Irrtum!

Auch dieses Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen, ganz gefesselt und voller Neugierde darauf, wie Harry und seine Freunde es wohl diesmal schaffen würden, mit den Widrigkeiten fertig zu werden.

Es gibt diesmal auch wieder einige neue, sehr liebevoll gezeichnete Figuren - den neuen Professor für Verteidigung gegen dunkle Künste, Lupin. Er lehrt Harry auch, sich gegen die furchtbaren Dementoren zu schützen, die jede Lebensfreude aus ihren Feinden abzusaugen versuchen.

Natürlich ist auch Professor Snape wieder im Spiel, der Harry immer benachteiligt und ihn nicht besonders leiden kann - der aber trotz alledem immer auch eine gewisse Fairness bewahrt.

Spannend bunt und aufregend - ich warte genauso gespannt auf die Fortsetzung wie das Kind, das mir dieses Buch geborgt hat!

Joanne K. Rowling

31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire. Die Geschichte der arbeitslosen, alleinerziehenden Mutter, die mit der Geschichte über einen Zaubererlehrling berühmt und reich wurde, liest sich selbst fast so spannend wie die Werke der jungen Autorin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.03.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing